Mainzer Regesten aus dem IGL (1421-1500)

33 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 23.

IGL, MzUrkunden 1449 Urk. 12

Datierung: 19. Dezember 1449

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Archiv:

Weitere Überlieferung:

  • StAD, Urkk. Rheinhessen: Mainz, Stadt; Kopie: Urkundensammlung im Institut für Geschichtliche Landeskunde IGL.

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Vollregest:

Johann Schutze, Zinsmeister des Klosters Dalheim, erscheint vor dem weltlichen Richter Johann Grans zu Mainz, und übergibt (vergift und ofgegeben), über seinen Momber Adam von der Mosel, lediger Zolldiener, im Namen des Konvents und Klosters Dalheim, dem Lippenhenne dem alten und dessen Erben, auf ewig und erblich, das Hohe huß und erbe undewendig den niderrscharn gelegen und stosset an der stadt mure, in dem vormals Peter Yppichen wohnte, samt Zubehör, für einen jährlichen Zins in Höhe von 2 Pfund Heller zugunsten des Klosters. Früher hat das Haus jährlich 4 Pfund Heller als Zins gegeben. Der Zins ist dann ermäßigt (gelichtiget) worden.

Schutze gelobt mit ... sins mompers hant die Vereinbarung unverbrüchlich zu halten und dem Lippenhenne die Gewere einzuräumen, bis das nach dem Recht mit drei Bännen bestätigt ist. Lippenhenne hat auch im Namen seiner Erben bestätigt, dass er mit dem »Hohen Haus« dem Kloster und Konvent das benachbarte Haus und Erbe zum ebertzan samt Zubehör verlagt habe".

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

IGL, MzUrkunden 1449 Urk. 12, in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/21371 (Zugriff am 13.08.2022)