Mainzer Ingrossaturbücher Band 24

554 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 448.

StA Wü, MIB 24 fol. 235 [02]

Datierung: 6. September 1442

Quelle

Aussteller:

Ausstellungsorte:

Archiv:

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Schlichtung eines Streites zwischen Erzbischof Dietrich und den Schenken von Schweinsberg auf Schweinsberg.

Vollregest:

Symon von Schlitz (Slitz) genannt Langor, Helwig von Ruckershausen (Ruckerßhusen), Johann von Dernbach genannt von Hülsbach (Hulßbach) und Syfrit von Nordeck schlichten  einen Streit zwischen Erzbischof Dietrich und seinem Stift auf der einen Seite und dem Ritter Johann, Heidenreich und Ludwig, Henne dem älteren, Henckel, Gottfried (Gotfrid) und Henne, Brüder, die beiden Brüder Henne und Wolf, sowie den Brüdern Stame und Heinrich, Gunthram, Johann und Heidenreich, alle Schenken von Schweinsberg auf der anderen Seite.

Der Streit geht um eine Gülte, die ihnen der Erzbischof Dietrich gemäß einer Verschreibungsurkunde über Schweinsberg schuldig ist. Alles zusammen habe der Erzbischof ihnen 600 rheinische Gulden zu zahlen. Davon hat er ihnen am heutigen Tag 300 Gulden bezahlt. Den Rest soll der Erzbischof den Schenken kommende Weihnachten bezahlen. Weiterhin soll er ihnen jährlich 50 Gulden, beginnend an kommenden Martinstag [11. November] geben. Die Schweinsberger versprechen, dem Erzbischof mit Burg Schweinsberg gewärtig zu sein und keinen Ganerben aufzunehmen, der nicht zuvor diese Abmachung beschworen hat. Der Erzbischof wird sie schützen und schirmen. Damit sind alle Forderungen der Schenken abgegolten und jeglicher Streit beendet.

Helwig von Ruckershausen, Johann von Dernbach und Syfrit von Nordeck kündigen als Teidungsleute ihr Siegel an. Der siegelkarente Symon von Schlitz bittet den Ritter Henne Riedesel, Amtmann zu Lich (Lieche), sein Siegel für ihn als Teidungsmann, anzuhängen, was dieser zusagt.

- Geben vnd gescheen zu Amelburg vff donerstag nach sant Egidien tag … 1442.

Nota: Littera jsta Originalis Sigillata tum Quitancia Subscripta reperitur apud celerarium jn Ameneburg Jtem quitancia sonat de tricentis florenis ibi conuertis et jnvenies [?].

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 24 fol. 235 [02], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/18557 (Zugriff am 04.07.2022)