Vigener - Erzbischofsregesten (1354-1374)

3168 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 364.

Vigener, RggEbMz Nr. 0363

Datierung: 27. Juli 1355

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Ausstellungsorte:

Archiv: Vigener, Regesten

Weitere Überlieferung:

  • Vigener, Regesten mit Verweis auf: Or. Perg.: München, Reichsarchiv (Erzstift Mainz, Nachtrag fasc. 36). Das große Siegel des Erzbischofs und das des Domkapitels fehlen. - Kop.: Würzburg, Ingrossaturbuch 4 f. 126, daraus (15. Jahrh.) 3 f. 90v. Revers Johanns vom gleichen Tage, mit der eingeschalteten erzb. Urk.: Or. Perg. a. a. O. Das Siegel fehlt, Stück der Pressel erhalten. - Reg; v. Freyberg, Regesta Boica 8, 326; Scriba, Hess. Regesten 1, 100 Nr. 1083.

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Erzbischof Gerlach regelt die Rückzahlung der Gelder, die ihm Johann Schultheiß genannt zu Weinheim für die Lösung von Bensheim geleihen hat

Vollregest:

Erzbischof Gerlach bekundet, dass ihm Johann Schultheize genannt zu Weinheim (Winheym) für die Lösung des mainz. Schlosses Bensheim, das vor langer Zeit von den fünf Vormündern für 7.000 Gulden dem Grafen Johann von Katzenelnbogen versetzt worden ist und das er nun zu lösen unternommen hat,[a] 600 Gulden [b] geliehen und auf das Dorf Viernheim (Virn-) geschlagen hat, das gemäß zwei Urkunden der fünf Vormünder und zwei Urkunden Kunos von Falkenstein dem Johann bisher mit allen Nutzen und Rechten für 1.600 Gulden zu Pfande stand. Der Erzbischof gelobt mit Willen des Dekans Rudolf, des Kustos Heinrich, des Schulmeisters Gerhard und des ganzen Domkapitels die 2.200 Gulden in der Weise zu bezahlen, wie es die genannten vier Urkunden über die 1.600 Gulden bestimmen. Diese Urkunden sind im Wortlaut aufgenommen.[c] Das Domkapitel siegelt mit.

- G. uf den nesten mayndach nach sente Jacobs daig des heilgen apposteln 1355.[d]

Fußnotenapparat:

[a] Vgl. das vorige Regest. - Vgl. auch Reg. 359.
[b] Bei der zweiten Erwähnung: 600 Pfund Heller.
[c] Aussteller: 1. Kuno von Falkenstein, Schulmeister, Nikolaus vom Stein, Domherr zu Mainz, und die Ritter Eberhard von Rosenberg, Johann von Randeck und Johann von Bellersheim, Vormünder des Mainzer Stiftes, 1346 Okt. 25. - 2. Dieselben Aussteller, 1347 März 29. - 3. Kuno von Falkenstein, Vormund des Mainzer Stiftes, 1348 März 20. - 4. Derselbe, 1348 Nov. 29.
[d] In der Kopie: D. Magunt. 1355.
[e] Wie der Abdruck im Pergament zeigt.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

Vigener, RggEbMz Nr. 0363, in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/6496 (Zugriff am 24.05.2022)