Guden, Codex diplomaticus

51 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 28.

Guden, Cod. dipl. 3, S. 518 [01]

Datierung: 6. September 1375

Quelle

Ausstellungsorte:

Archiv: Guden, Cod. dipl.

Weitere Überlieferung:

  • Gudenus, Codex diplomaticus
  • Regestensammlung im StAD Best. R 11 A Kurmainzer Regesten Nr.1 und 25 (mit Verweis auf: OP. G.A. Weimar, reg. F. S. 274v, F. Nr. 12c1. Majestätssiegel (m.n. Rs.) hängt an Pressel. R: auf dem Bug: de mandato domini imperatoris, Rückseite: R. Johannes Lust. Nicolaus emericens prepositus. - OP. Reichsarchiv München IX 30/6, Mainz, Erzstift, Nachträge 3 fasc. 1, Bruchstücke des Majestätssiegels. - OP. Reichsarchiv München IX 30/6, Mainz, Erzstift, Nachträge 3 fasc. 1, Bruchstücke des Majestätssiegels. - Abschrift des 16. Jh. GA Weimar, Kopialbuch F3 fol. 108. - Abschrift des 16. Jh. Gotha, RG II1 vol. II fol. 94. - Schliephake-Menzel, Geschichte von Nassau VI, 85. - Böhmer/Huber, Reg. Imperii VIII Nr. 5500. - Friedensburg, Landgraf Hermann II. 21. - Uslar-Gleichen, Beiträge zur Familiengeschichte 58. - Ahrens S. 78 Anm. 3. - Reichstagsakten (RTA) I, S. 10 Anm. - Heydenreich, Historie von Schwarzburg 126. - Sagittarius, Historie von Gleichen 126. - Scriba, Regesten III, 219 Nr. 3260. - Galetti, Geschichte des Herzogtums Gotha I, 135. - Tettau, Gleichensche Regesten, 208 (reduziert fälschlich »September 27«)).
  • Druck: Beyer, UB Erfurt II S. 554 Nr. 759 (nach Gudenus) mit mehreren, aber unbedeutenden Fehlern S. 520 Zeile 14: Henrichen; Z.18 yren; Z. 19: partyen gutem;  S. 521 Z. 2: executoren.

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Kaiser Karl IV. vermittelt einen Frieden zwischen Erzbischof Ludwig von Mainz Bischof Adolf von Speyer nebst ihren Helfern.

Vollregest:

Kaiser Karl IV. vermittelt im Felde vor Tonna einen Frieden zwischen Erzbischof Ludwig von Mainz, Erzkanzler in Deutschen Landen des Heiligen Römischen Reiches, den Markgrafen Friedrich (Friderich), Balthasar und Wilhelm zu Meißen (Meissen), Brüdern, seinen »lieben Oheimen und Fürsten« und deren Helfern einerseits, und Bischof Adolf von Speyer (Speyre), seinem "lieben Neffen und Fürsten", dem Domkapitel zu Mainz (Meintze) und deren Helfer, sowie den Edlen Heinrich und Ernst von Gleichen (Glichen), Johansen von Schwarzburg (Swartzpurg), Heinrich von Stolberg, Heinrich von Honstein (Hoenstein), alle Grafen, Herman von Kranichfeld (Cranichfelt) nebst den Bürgermeistern, Räten und Bürgern der Städte Erfurt (Erfuorte), Mühlhausen (Mulhusen) und Nordhausen (Northusen) und ihren Helfern andererseits.

Der Frieden soll ab dem heutigen Tag bis zum St. Johanstag des Täufers im Sommer und ab diesem Tag bis zu St. Johannes über ein ganzes Jahr  [24. Juni 1377] währen.
Bischof Adolf und die Seinen sollen in dieser Zeit von Erzbischof Ludwig, seinen Exekutoren oder anderen Bevollmächtigten weder mit Prozessen noch von päpstlichen Briefen beschwert (aggraviret odir besweret) werden.

Der Erzbischof Ludwig anhängende Klerus, sollen ungehindert im Besitz seiner Höfe und Einkünfte bleiben, die zu ihren Benefizien gehören. Auch die dort eingesetzten Diener genießen Schutz. Der Klerus darf ohne Zustimmung Adolfs nicht in dessen Städte ziehen. Dasselbe gilt umgekehrt für den Klerus Erzbischof Adolfs, der umgekehrt nicht in die meißensche Städte ziehen darf.

Jede Partei behält ihre Gefangenen. Die Gefangenen aber, die Erzbischof Ludwigs und die Markgrafen im Frieden gemacht haben, sollen freigelassen werden, umgekehrt auch die Gefangenen Bischof Adolfs, des Domkapitels, der Grafen und Herren sowie die der Stadt Erfurt.

Die kaiserliche Acht über Graf Ernst von Gleichen, über die Stadt Erfurt und deren Bürger wird [für die Dauer des Friedens] außer Kraft gesetzt (slahen und schieben wir uff).

Die Parteien haben diesen Frieden beeidet, auch andere Fürsten und Herren, die sich dazu bereit erklärt haben, sind in diesen Frieden eingeschlossen. Der Kaiser kündigt sein Majestätssiegel an.

- Geben […] zu felde vor Tonna […] 1375, des nehsten donerstagis vor unser frawen tag nativitatis, unser reiche in dem dreissigisten und des keyserzums in dem eyn und czwentzigisten jate. -  De mandato domini imperatoris Nicolaus Cameracensis prepositus.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

Guden, Cod. dipl. 3, S. 518 [01], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/2323 (Zugriff am 03.12.2021)