Mainzer Ingrossaturbücher Band 09

800 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 49.

StA Wü, MIB 9 fol. 028

Datierung: 28. Juni 1377

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Ausstellungsorte:

Archiv:

Weitere Überlieferung:

  • Regestensammlung im StAD Best. R 11 A Kurmainzer Regesten Nr. 28.

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Elekt Adolf von Mainz regelt die Rückzahlung seiner Schulden, die er bei Bechtold Stange von der Neuenbaumburg hat.

Vollregest:

Adolf [erwählter Erzbischof von Mainz und Bischof von Speyer] bekennt, den Ritter Bechtold (Bechtolde) Stange (Stangen) von der Neuenbaumburg (nuwen Beynburg) 990 Goldgulden Mainzer Währung schuldig zu sein. 90 Gulden will Adolf am Martinstag im kommenden Winter [11. November 1377] bezahlen, 900 Gulden am darauf folgenden Michaelstag, d. h. am kommenden Michaelstag übers Jahr [29. September 1378 ].

Er setzt zu Bürgen: »unsern lieben Heimlichen« Andreas (Andres) von Brauneck (Brunecke), [Mainzer] Dompropst, Heinrich (Heyn-) Beyer [von Boppard], [Mainzer] Domdekan, Otto (Otte) von Schönburg (Schonenburg), [Mainzer] Domscholaster, Johann von Eberstein (Ebirsteyn), Wilhelm Flach (Flachen) von Schwarzenberg (Swarzinberg), Claes vom Stein (Steyne) d. J., Domherren zu Mainz (Mencze), die 14 Tage nach Mahnung je 1 Knecht und 1 Pferd nach Kreuznach (Crutzenach) zum Einlager schicken sollen. Ein Ersatzbürge ist binnen Monatsfrist zu stellen.

- Mitbesiegelt von den Bürgen.

- Datum Eltiuil in vigilia Petri et Pauli apostolorum 1377.

Quellenansicht

fol. 28r
fol. 28v

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 9 fol. 028, in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/1874 (Zugriff am 13.08.2022)