StAD R 11 REM Nr. 25

201 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 194.

StAD R 11 REM Nr. 25 [198]

Datierung: 16. und 17. September 1376

Quelle

Ohne Aussteller, Empfänger und Empfangsort

Archiv: Darmstadt StaatsA

Weitere Überlieferung:

  • StAD Best. R 11 REM mit Verweis auf: Instrumente des genannten Notars mit Zeichen Or. Marburg, Stift Fritzlar. Vgl. Friedensburg, Hermann S. 36. Erw. Falckenheiner S. 253. Rommel 2, Anm. S. 146.

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Vollregest:

Konrad, Pleban in inferiori Aula, Mainzer Diözese, Vertreter (procurator) des Herrn (honori viri) Konrad von Neumarkt (novo foro), Mainzer Diözese, übergibt dem kaiserlichen Notar Hermann Beckerich von Corbeke, Kleriker der Paderborner Diözese (racione originis), in Gegenwart des Hermann von Talwig, Dekan, und des Dietrich von Hartenberg, Schulmeister des Stifts Fritzlar, die Urkunde des Erzbischofs Ludwig von 1375 August 4, der dem Konrad von Neumarkt Kanonikat und Pfründe, die der dem Papst und dem Erzbischof ungehorsame Rapodo von Bingen in der Fritzlarer Peterskirche innehat, überträgt. Nach Verlesung der Urkunde durch den Notar erklären Dekan und Schulmeister sogleich, sie wollten dem Erzbischof wie Söhne gehorsam sein und gehorchten in der Tat dem gebot der päpstlichen und erzbischöflichen Briefe. Acta sunt hec in choro dicte ecclesie Fritzlariene decima sexta die mensis sept(embris) hora prima vel quasi...

Zeugen: Heyso von Duderstadt (Dudirstad), Kanoniker des Stifts Nörten (ecclesiae Northun); so die Altaristen des Stiftes Fritzlar: Johan Lasse, Conrad von Wlfhain [sic!], Johan Friczo und Tylemann Scowenburg; Johann Glychin, Pleban in Besse und Rudolf, Pleban in Lon.

Am gleichen Tag nach dem Frühstück (nach dem Complet) gehorcht der Fritzlarer Kanoniker Hermann von Swensberg in seinem Hof (curia) auf Bitten des Prokurators Konrad dem päpstlichen und erzbischöflichen Befehlen in Gegenwart des Glöckners Johann Foriz und seines [Hermanns]) Dieners Johann von Urffe - ebenso auf der Straße (in platea) vor dem Hause der Fritzlarer Altarist Arnold Scadin, der Kanoniker Gerlach von Walen in Gegenwart Johanns, Pfarrer (rector divinor.) in Bescheim, und der Priester Heinrich Richardi.

Am folgenden Tag [17. September] bittet der Prokurator im Hofe des genannten Schulmeisters den Sänger des Stiftes Fritzlar, Konrad von Urffe, inständig, in gleicher Weise wie Dekan, Schulmeister und die genannten Kanoniker, gehorsam zu leisten. Der antwortet: quod domino suo, scilicet impetranti [Erzbischof Ludwig] predicto, faverete de iure suo bene. Wegen Fernbleibens der übrigen Fritzlarer Kanoniker erhebt der Prokurator ausdrücklich Einspruch protestans ... de absentia. Er bittet den Notar um ein oder mehrere öffentliche Instrumente für ihn und seinen Herrn.

- 1376 ind(ictione) XIIII pont(ificato) Greg(orii) XI a(nno) sexto.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StAD R 11 REM Nr. 25 [198], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/21343 (Zugriff am 05.02.2023)