Vigener - Erzbischofsregesten (1354-1374)

3168 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 3.

Vigener, RggEbMz Nr. 0002

Datierung: 2. Januar 1354

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Archiv: Vigener, Regesten

Weitere Überlieferung:

  • Vigener, Regesten mit Verweis auf: siehe Angaben im Text

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

König Karl erhält verschiedene Reliquien durch den Erzbischof von Mainz.

Vollregest:

König Karl schreibt in einem Brief an Erzbischof Ernst von Prag und alle Getreuen seines Königreiches Böhmens u.a., dass er in Mainz durch den Erzbischof von Mainz und den Abt des Klosters St. Alban in diesem Kloster folgende Reliquien erhalten hat: von dem Tisch des Abendmahls des Herrn, von der Windel, in die nach der evangelischen Wahrheit Christus eingehüllt war, von dem Schweißtuch Christi, einen großen Teil vom Haupt des hl. Märtyrers und Leviten Vincentius - welche Reliquien der große Kaiser Karl aus Liebe zu der Kaiserin Fastrada, seiner zweiten Gemahlin, die in dem Kloster St. Alban begraben ist, diesem Kloster bekanntlich geschenkt hat - ferner einen großen Teil des Körpers des hl. Alban und des Hauptes der hl. Märtyrerin und Jungfrau Justina und einen Teil eines Armes des seligen Märtyrers Aureus, des ersten Mainzer Bischofs. - Unter den Zeugen steht Erzbischof Gerlach an dritter Stelle, nach Balduin von Trier und Wilhelm von Köln.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

Vigener, RggEbMz Nr. 0002, in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/4269 (Zugriff am 15.07.2024)