Vogt, Regesten

2974 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 734.

Vogt, RggEbMz Nr. 0733

Datierung: 9. Oktober 1302

Quelle

Ohne Aussteller, Empfänger und Empfangsort

Archiv: Vogt, Regesten

Weitere Überlieferung:

  • Vogt, Regesten mit Verweis auf: Copien: Würzburg (Ingrossaturbuch 1 f. 149V; 6 f. 80; Lib. reg. 5 f. 55). - Abschrift (Kindlingers): Münster (I, 137 f. 94). - Gedr. hiernach: Roth, Nass. Geschichtsquellen 2, 48 nr. 64. (Kindlinger und Roth geben als das Jahr von Friedrichs Urkunde irrig 1265 an; vgl. Schenk zu Schweinsberg, Hess. Quartalblätter 1883, 3 S. 19.)

Inhalt

Vollregest:

Die Richter des Mainzer Stuhls vidimieren und transscribieren den Lehensrevers des Ritters Friedrich von Heppenheft vom 14. Juli 1280,[a] worin er erklärt, daß Erzbischof Werner ihm den Teil der Burg Rheinberg,[b] auf den er (der Erzbischof) seit dem Tode des Rheingrafen Werner und seines Sohnes Anspruch zu haben glaubt, ebenso verliehen hat, wie zuvor den anderen Teil der Burg, und daß die Burg dem Erzstift stets offen sein soll.

- A. et. d. 1302 VII. id. Oct.

Fußnotenapparat:

[a] Vgl. Böhmer-Will 2, 409 nr. 499.
[b] Vgl. Reg. 710.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Zitierhinweis:

Vogt, RggEbMz Nr. 0733, in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/18642 (Zugriff am 29.11.2022)