Mainzer Ingrossaturbücher Band 09

800 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 695.

StA Wü, MIB 9 fol. 277 [01]

Datierung: 19. September 1381

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Ausstellungsorte:

Archiv: Würzburg StaatsA

Weitere Überlieferung:

  • Guden, Cod. dipl. 3, S. 544 (Druck).
  • Regestensammlung im StAD Best. R 11 A Kurmainzer Regesten Nr. 2 und Nr. 28 (Mit Verweis auf Joannis 1, 695 nr. 38. - Hegel, Verfassungsgeschichte 116 (Anm.5). - Wolf, Die Geistliche Kommissarein im Erzstift Mainz. 34. - Würdtwein, Nova 6, oraef. XLVI. - Kopp, Hessen-casselische Gerichtsverfassung 1, 148).

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Erzbischof Adolf von Mainz verleiht dem Burghard von Querfurt, Propst der Kirche Jechaburg, das Recht, innerhalb seines Propsteigebietes in Geldsachen bis zu 20 Mark reinen Silbers Wert selbständig zu urteilen.

Vollregest:

Erzbischof Adolf I. von Mainz ermächtigt den Burkhard (Burcard) von Querfurt (Quernfurte), Propst zu Jechaburg (Iecheburg), innerhalb der Grenzen seiner Propstei über Geldsachen zur richten bis zur Höhe von 20 Mark Silber, obschon seine Vorgänger Peter und Gerlach die Jurisdiktion der Archidiakone auf 2 Mark eingeschränkt haben. (Non obstantibus, etiam felicis record. Petri et Gerlaci predecessorum nostrorum Constitucionibus, in quibus cavetur, ne Archidiaconi et eorum officiati [...] in quibuscunque pecuniariis Causis, duarum marcaram argenti excedentibus quantitatem, iudicent seu cognoscant).

- Datum Gotta feria quinta post diem Exaltacionis sancte crucis ... 1381.

Quellenansicht

fol. 277r

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 9 fol. 277 [01], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/2888 (Zugriff am 03.02.2023)