StAD R 11 REM Nr. 26

106 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 51.

StAD R 11 REM Nr. 26 [051]

Datierung: 25. Mai 1377

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Archiv: Darmstadt StaatsA

Weitere Überlieferung:

  • StAD Best. R 11 REM Nr. 26 mit Verweis auf: München, Reichsarchiv, Erzstift Mainz fasc. 120; Rest vom Siegel Johanns erhalten. Reg.: Reg. Boica 9, S: 375. Vgl. Regest zu 1377 April 7 (Schwarzburg).

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Vollregest:

Johann, Graf und Herr zu Schwarzburg (Swarczburg), gelobt, die 1500 Gulden zu zahlen, die Adolf, erwählter Erzbischof von Mainz und Bischof von Speyer, bis zum kommenden Michelstage den Erfurter Juden Meister Elyas, Loser von der Legenicz und Freudeln, und den Juden zu Würzburg (Wirczeburg): Mulner von Erfurte, Großen von Wymar, Ysaac von Iherusalem und Gohelin von Kaczenstein zurückgeben soll (abetun) gemäß der Urkunde, die Adolf unter seinem und seiner Bürgen Siegeln diesen Juden gegeben hat.

Der Graf will, wenn er das Geld nicht zahlt, binnen 8 Tagen nach Michaelis ungemahnt selbviert mit vier Pferden zur Leistung in Aschaffenburg, Miltenberg, Külsheim (Kulßheim) oder [Tauber-] Bischofsheim (Bischoffeßheim) einreiten; ist er durch ehafftege noth verhindert, so sendet er statt seiner seinen Sohn, den Grafen Günther (Gunter). Nehmen der Erzbischof oder seine Bürgen infolge der Zahlungsverzögerung durch Zinsforderungen aus den 1500 Gulden Schaden, so kommt der Graf für diese Zinsen auf.

- Der gegeben ist zu Elteuil uff santh Urbani tag 1377.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StAD R 11 REM Nr. 26 [051], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/21385 (Zugriff am 03.02.2023)