StAD R 11 REM Nr. 26

106 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 7.

StAD R 11 REM Nr. 26 [007]

Datierung: 20. Februar 1378

Quelle

Ohne Aussteller, Empfänger und Empfangsort

Archiv: Darmstadt StaatsA

Weitere Überlieferung:

  • StAD Best. R 11 REM mit Verweis auf: Notariatsinstrument des kaiserlichen Notars Joh. de Aspeche, Kleriker der Mainzer Diözese. Abschrift des 18. Jh.: Gotha, RR I 19 fol. 286v. - Möller, Geschichte von Reinhardsbrunn 149f. (Erw.)

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Johan Koler, ständiger Vikar der Kirche von Tutleiben verpflichtet sich, nichts gegen die dem Kloster Reinhardsbrunn gewährte Inkorporation der Pfarrkirche Tutleiben zu unternehmen.

Vollregest:

Vor dem von Erzbischof Ludwig für Thüringen eingesetzten obersten Richter Herman von Bachstedt (Bachstete), in dem Garten seines Hauses (curia), das der Kirche und dem Kirchhof St. Marien zu Gotha gerade gegenüber liegt, erscheinen Bruder Albertus, Keller des Klosters Reinhardsbrunn, als Beauftragter des Klosters, und Johan Koler, ständiger Vikar der Kirche von Tutleiben, Mainzer Diözese.
In Gegenwart des Notars und der Zeugen verpflichtet sich Johan durch sein Treuwort an Eides statt, nichts gegen die einst durch Erzbischof Heinrich dem Kloster gewährte Inkorporation der Pfarrkirche Tutleiben zu unternehmen, sondern sich mit den ihm nach den Inkorporationsbriefen zustehenden Einkünften zu begnügen.
Zeugen waren: Peter, Scholaster von St. Marien zu Gotha, Konrad (Conradus) de Erich und Johan von Eschwege (Eschenewege) sowie Schmied (Fabro). Die Richter kündigen ihr Siegel an.
- Anno 1378 ... vicesima die mensis Februarii, hora vesperar.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Zitierhinweis:

StAD R 11 REM Nr. 26 [007], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/1330 (Zugriff am 24.02.2024)