Mainzer Ingrossaturbücher Band 24

554 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 76.

StA Wü, MIB 24 fol. 053v [01]

Datierung: 5. Mai 1440

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Ausstellungsorte:

Archiv: Würzburg StaatsA

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Schlichtung der Fehde und Feindschaft, die zwischen dem Trierer Erzbischof Jakob und Wiprecht von Helmstadt entstanden ist.

Vollregest:

Erzbischof Dietrich hat am heutigen Tag den Streit zwischen Erzbischof Jakob von Trier auf der einen und dem Ritter Wiprecht (Wyprecht) von Helmstadt (Helmstat), Amtmann am Bruchrein (Bruhrein) geschlichtet.

Gegenstand des Streites sind 5.000 Gulden, die der Erzbischof dem Wiprecht schuldet, diesbezüglich hat Wiprecht einen Schuldbrief vom Erzbischof und seinem Kapitel, dann 600 rheinische Gulden an ausstehender Gülte und ausstehendem Amtsgeld, dazu 15 Fuder Wein, namentlich 12 Fuder zu Ehrenbreitstein (Ermbretstein), 2,5 Fuder zu Oberwesel (Wesel) und 0,5 Fuder zu Boppard (Boparthen), gemäß einem Schultbrief mit 6 Bürgen.

In der genau beschriebenen Vorgehensweise des Schlichtungsverfahrens werden der Hof des Domkantors in Speyer (Sengers hoff des dumstifftes), die Kanzlei in der Burg (Sloß) Aschaffenburg und der dortige Schreiber sowie der Kellerer genannt.

U.a. wird vereinbart, dass Wiprecht dem Erzbischof Dietrich das Schloss Wellmich so lange übergibt[a], bis ihm vom Trierer Erzbischof ausreichend Sicherheit geleistet wird. Sobald Erzbischof Dietrich das Schloss Wellmich eingenommen hat, sollen alle die Bolwercke, die jetzt davor uffgeslagen vnd vffgeruckt sin vollständig abgebrochen werden. Sobald der Trierer die Sicherheit geleistet hat, wird Erzbischof Dietrich Wellmich an den Trierer zurückgeben. Sollte die Sicherheit nicht geleistet werden, wird der Erzbischof dem Wiprecht Wellmich vorerst übergeben.
Die beiden Erzbischöfe und Wiprecht kündigen ihre Siegel an.

- Der geben ist zu Erenfelßs des funfften tags jm Meye ... 1440.

Fußnotenapparat:

[a] Burg Wellmich [die heutige Burg Maus] war seit 1437 den Herren von Helmstadt verpfändet.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 24 fol. 053v [01], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/13606 (Zugriff am 20.06.2024)