Vigener - Erzbischofsregesten (1354-1374)

3168 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 158.

Vigener, RggEbMz Nr. 0157

Datierung: 5. Juni 1354

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Archiv: Vigener, Regesten

Weitere Überlieferung:

  • Vigener, Regesten mit Verweis auf: Eingerückt in den Revers der drei vom gleichen Datum. - Kopie: Würzburg, Ingrossaturbuch 1 f. 176v und Lib. reg. 5 fol. 70v.

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Erzbischof Gerlach von Mainz schließt mit Raugraf Wilhelm sowie Philipp und Konrad von Bolanden einen Vertrag über die Burg Gerlachstein.

Vollregest:

Erzbischof Gerlach von Mainz schließt mit denselben [Raugraf Wilhelm und den Brüdern Philipp und Konrad von Bolanden] einen entsprechenden Vertrag über die Burg Gerlachstein,[a] das Dorf Unspach[b] mit dem Gericht, Wasser, Weide und allem Zugehörigen. Wenn Wilhelm oder die beiden Brüder ohne Leibeserben sterben, fällt das freiwerdende Drittel halb dem Erzbischof, halb der anderen Partei zu. Sterben alle drei ohne Leibeserben, so soll die Hälfte der Burg und des Dorfes mit dem Zugehörigen dem nächsten Erben des zuletzt Verstorbenen zufallen, der sie vom Erzbischof zu Lehen tragen und die Bestimmungen dieser Urkunde beschwören soll. (Das Übrige wie im vorigen Regest Nr. 156, doch fehlt die Bestimmung über die Leute, Gerichte und Gülten der drei. Der Burgfriede gilt für Burg, Dorf und Gericht.)

- G. an dem nehesten dornstage nach dem heilgen pingstage 1354.

Fußnotenapparat:

[a] [die ehemalige Burg Wildenfels]. Die Überschrift im Ingrossaturbuch hat: Gerlachssteyn.
[b] Wohl Imsbach nordöstlich bei Winnweiler etwa 15 km südwestlich von Kirchheimbolanden.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

Vigener, RggEbMz Nr. 0157, in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/5582 (Zugriff am 04.02.2023)