Otto - Erzbischofsregesten (1328-1353)

Sie sehen die Quellen 3181 bis 3190 von insgesamt 3308.

Anzeigeoptionen

Otto, RggEbMz Nr. 6361

Datierung: 11. November 1350

Graf Ernst von Gleichen belehnt den Ditherich Unsote, Bürger zu Erfurt, u. a. mit 15 Maltert Winterkorn  zu Gispersleben und Marbach.

Details

Otto, RggEbMz Nr. 6362

Datierung: 14. November 1350

Erzbischof Gerlach quittiert dem Rat von Erfurt über 150 Mark Judensteuer.

Details

Otto, RggEbMz Nr. 6363

Datierung: 30. November 1350

Weihbischof Albert von Beichlingen bewilligt dem Nonnenkloster Aldendorf für Wohltäter und Besucher einen Ablass von 40 Tagen mit 1 karena.

Details

Otto, RggEbMz Nr. 6364

Datierung: 1. Dezember 1350

Erzbischof Gerlach verpachtet dem Scholaster von St. Sever in Erfurt einen Hof an dem Tor, durch das man von dem erzbischöflichen Hof zum Petersberg geht.

Details

Otto, RggEbMz Nr. 6365

Datierung: 14. Dezember 1350

In Erfurt urkunden die von Erzbischof Gerlach ernannten Generalrichter für Thüringen.

Details

Otto, RggEbMz Nr. 6366

Datierung: ca. 1350

Die Stadt Frankfurt schreibt an Erzbischof Gerlach von Mainz.

Details

Otto, RggEbMz Nr. 6367

Datierung: circa 1350

Erzbischof Gerlach fordert die Frankfurter Zöllner auf, Holz für Ulrich von Kronberg, seinen Vitztum im Rheingau, zollfrei durchgehen zu lassen.

Details

Otto, RggEbMz Nr. 6368

Datierung: 13. Januar 1351

Kardinalpriester Stephanus schreibt an den Erzbischof von Mainz oder seinen vicarius in spiritualibus, den Kustos der Fritzlarer Kirche Herman von Dalwigk ...

Details

Otto, RggEbMz Nr. 6369

Datierung: 31. Januar 1351

Erzbischof Gerlach vereinbart mit Pfalzgraf Rudolf, wenn das Reich ledig würde, nur gemeinsam dessen Nachfolger zu wählen.

Details

Otto, RggEbMz Nr. 6370

Datierung: 31. Januar 1351

Erzbischof Gerlach bekennt, daß er dem Ritter Engilhard von Hirschhorn 5.000 Pfund Heller schuldet.

Details