Böhmer/Will, Regesten (706-1288)

5045 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 677.

BW, RggEbMz 16 Nr. 001a

Datierung: 970 bis 18. Januar 975

Quelle

Ohne Aussteller, Empfänger und Empfangsort

Archiv: Böhmer/Will, Regesten

Weitere Überlieferung:

Böhmer/Will, Regesten, S. XXXVI

Inhalt

Kopfregest:

Einleitende Bemerkungen Böhmers und Wills zu Erzbischof Rupert.

Vollregest:

In Ermangelung von anderweitigen Nachrichten über die Herkunft Ruperts wollen wir zuvörderst eine Stelle aus Chron. Magdeburg. Mscr. mittheilen (Joannis, Rerum Mogunt. I. 447 n. 2.), selbstverständlich ohne Bürgschaft für ihren Werh. Quo (Hattone) post annum subtracto successit Rotbertus, ex nobilissimo Saxonum, sicut adhuc perspicuum est in his, qui ex eius genere descenderunt, et primus inter principes regni. Welche Bewandtnis es mit der irrigen Meinung hat, dass Rupert zu der Familie der Herzöge von Lothringen gehört habe, erörtert Joannis a. a. o. Vogel, Beschreibung v. Nassau. 286. bringt ihn mit dem laurenburgischen, später nassauischen Geschlecht, in Verbindung. Ebenso Schliephake, G. v. Nassau. I, 111. Die ausserordentliche Dürftigkeit der Quellen über die Zeit König Ottos II. trifft natürlich auch die Geschichte Erzbischof Ruperts. Derselbe hat - soviel steht fest - offenbar keine nahen Beziehungen zu König Otto II. gehabt denn in keiner von den Urkunden desselben erscheint er als Petent oder Intervenient; selbst seine Anwesenheit auf dem Reichstag zu Worms (973) ist nicht einmal bezeugt. Dahingegen fehlt es nicht an einem starken Indiz, dass Rupert auf Seiten des Königs einer sehr ungnädigen Behandlung begegnete; dies ersieht man deutlich genug daraus, dass ihm von Otto mehrere Güter, in deren Besitz er sich befand, abgenommen und dem Kloster St. Maximin in Trier zurückerstattet wurden. - Nur an einer Stelle finden wir Rupert mit einem epitheton ornans erwähnt und zwar als honestissimus aeus in: Ann. S. Disibodi ad a. 975.

Namensvarianten: Rupertus, Rubbertus, Ruopertus, Ruoberdus, Ruobbertus, Ruodbertus, Ruotbertus, Robertus, Rodbertus, Rotbertus, Rothbertus, Roudpertus, Ruitbertus, Hrodbertus, Ruotpreht.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Zitierhinweis:

BW, RggEbMz 16 Nr. 001a, in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/21652 (Zugriff am 22.05.2024)