Personenregister

Zurück zur Übersicht

Isenburg: Philipp von

Geschlecht: männlich

  • 1390 werden Eberhard von I., Herr in Grenzau und sein Sohn Philipp von Isenburg genannt
  • 1392 werden Eberhard von I.,Herr in Grenzau und sein Sohn Philipp von Isenburg genannt
  • 1398 wird Graf Philipp von I., Herr in Grenzau genannt
  • 1407 und 1408 wird Philipp als Herr in Grenzau erwähnt
  • 1515 werden Philipp, Diether und Johann als Söhne des Grafen Ludwig genannt
  • 1524 wird Philipp von Isenburg-Büdingen erwähnt

Zugeordnete Quellen:

  • StA Wü, MIB 12 fol. 031v [01] (Nennung)
  • StA Wü, MIB 12 fol. 053v [01] (Empfänger)
  • StA Wü, MIB 13 fol. 077 [01] (Aussteller)
  • StA Wü, MIB 12 fol. 054 [01] (Aussteller)
  • StA Wü, MIB 12 fol. 120v [01] (Aussteller)
  • StA Wü, MIB 12 fol. 120v [02] (Nennung)
  • StA Wü, MIB 14 fol. 217v [01] (Aussteller)
  • StA Wü, MIB 14 fol. 198v [01] (Aussteller)
  • StA Wü, MIB 53 fol. 135v [02] (Nennung)
  • StA Wü, MIB 52 fol. 079v (Nennung)
  • StA Wü, MIB 52 fol. 080 [01] (Nennung)
  • StA Wü, MIB 52 fol. 319 (Nennung)

Zitierhinweis:

Registereintrag "Isenburg: Philipp von", in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/person/3560 (Zugriff am 28.05.2024)