Mainzer Ingrossaturbücher Band 09

800 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 746.

StA Wü, MIB 9 fol. 287v [01]

Datierung: 17. September 1381

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Ausstellungsorte:

Archiv: Würzburg StaatsA

Weitere Überlieferung:

  • Regestensammlung im StAD Best. R 11 A Kurmainzer Regesten Nr. 28; Küther, Vacha S. 220 Nr. 16 mit dem Hinweis auf das Kloster Himmelgart bei Nordhausen, der Archivangabe (LHA Magdeburg, Erfurt B IX, Nr. 20) und dem Verweis auf einen Druck (Morini, A. und Soulier, P.: Monumenta ordinis servorum beatae Mariae virginis, Bd. III (1899), S. 167f.)

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Erzbischof Adolf von Mainz erteilt den Erfurter Augustinermönchen verschiedene Rechte.

Vollregest:

Erzbischof Adolf bittet und ermahnt die Äbte, Pröpste, Archidiakone, Plebane und anderen Leiter und Rektoren der Klöster und Kirchen der Augustiner (s(an)te Marie ordinis s(anc)ti Augustini), dass sie die Mönche in Erfurt (Erfurdia), in Nordhausen (Northusen) [Kloster Himmelgart], in Vachis, in orto beate virginis [a] und in Schornsheim, die zu ihnen kommen, um die Almosen der Gläubigen zu erbitten, gut aufzunehmen und in allem zu fördern. Er gibt diesen Augustinern das Recht, in Stadt und Diözese Mainz zu predigen und Beichte abnehmen zu lassen und erlaubt ihnen - in seiner bekannten Verehrung für Gott und die glorreiche Jungfrau Maria - jeden Samstag (diebus sabativis) in ihren Klöstern das göttliche Wort (divinu(m) eloquiu(m)) zum Lobe Gottes und seiner Mutter zu verkünden. Ferner dürfen sie die alten Sakramente verwalten und kirchliche Begräbnisse halten. Der Erzbischof erteilt allen, die zu den Gottesdiensten dieser Mönche kommen, 40 Tage Ablass und bestätigt alle, den Augustinern von Patriarchen, Erzbischöfen und Bischöfen verliehenen Ablässe.

- Datum Erffurdie feria tercia proxima post diem Exaltacionis sancte Crucis .. 1381.

Quellenkommentar:

[a] Bei den erwähnten Augustinern handelt es sich um Serviten, die nach den Regeln der Augustiner lebten. "in vachis" bezeichnet das Servitenkloster in der Stadt (bzw. Vorstadt von) Vacha. Bei "in orto beate virginis" handelt es sich um das Kloster Mariengart, ca. 10 km südlich Vacha. (Freundlicher Hinweis von Olaf Ditzel, Vacha).

Quellenansicht

fol. 287v

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 9 fol. 287v [01], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/967 (Zugriff am 17.06.2024)