StAD R 11 REM Nr. 28

14 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 4.

StAD R 11 REM Nr. 28 [04]

Datierung: 16. Oktober 1374

Quelle

Ausstellungsorte:

Archiv: Darmstadt StaatsA

Weitere Überlieferung:

  • StAD R 11 REM Nr. 28 mit Verweis auf: StA Marburg, Kloster Helmarshausen. Reste (etwa ein Drittel) des Sekretsiegels, rot in ungefärbter Schüssel an Pressel ([...]CHIEPI MAGUNTINI [...]). Vom Siegel ist das (heraldisch) rechte Drittel erhalten, erkennbar: heraldisch rechts die die erhobene Rechte des Erzbischofs, Reststücke eines darüber angeordneten gotischen Baldachins. - Erwähnt: Schrader, Hermann von Hardenberg S. 166 (aus dem Or., ohne Monatsdatum). StAD R 11 Nr. 24 mit Verweis auf das Regest (ohne Monatsdatum) Buchonia 4, I, (1829) S. 166.

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Erzbischof Ludwig von Mainz bestätigt die Freiheiten des Klosters Helmarshausen.

Vollregest:

Ludwig, dei et apostolice sedis gratia Erzbischof von Mainz, bestätigt auf Bitten des Abtes Hermann und des Konventes des Benediktinerklosters Helmarshausen (Helmwartshuisen, Helmwartshuysen), Paderborner Diözese, alle Freiheiten, Privilegien, Rechte und Immunitäten sowie alle sonstigen Bewilligungen, die seine Vorgänger dem Kloster gewährt haben.
- Datum et actum Bamberg 1374 XVIa die mensis Octobris.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StAD R 11 REM Nr. 28 [04], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/256 (Zugriff am 24.05.2022)