StAD R 11 REM Nr. 28

14 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 10.

StAD R 11 REM Nr. 28 [10]

Datierung: 18. Juli 1382

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Ausstellungsorte:

Archiv: Darmstadt StaatsA

Weitere Überlieferung:

Regest:

  • Regestensammlung im StAD Best. R 11 A Kurmainzer Regesten Nr. 28 (Mit Verweis auf: OP. Reichsarchiv München, Erzstift fasc. 125. Majestätssiegel hängt. Bug: Ex deliberacione consilij Martinus Scolasticus. Rückseite: R Wilhelmus Kortelangen).

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

König Wenzel erlaubt dem Mainzer Erzbischof Adolf I., drei Jahre lang von allen Weinen im Rheingau auf beiden Seiten des Rheins, in der Mark von Bingen und in andern Marken, die zum Rheingau gehören, einen Gulden zu erheben. 

Vollregest:

König Wenzel erlaubt dem Erzbischof Adolf, seinem "lieben Neffen und Freud", die nächsten drei Jahre vom Ausstellungstag dieser Urkunde an, von allen Weinen, die wachsen (und gevallen) im Rheingau (Ringawe) auf beiden Seiten des Rheins, in der Mark von Bingen und in andern Marken, die zum Rheingau gehören, zu Wasser und zu Land (an welchen steten im das alles fuglich ist) "vor dem Boden" einen Gulden zu erheben. Er gebietet allen, den Erzbischof nicht zu hindern, ebenso alle im Rheingau in den Marken, die Weinwachs im Rheingau und in den Marken haben. - Geben zu Miltenberg 1382 des freytags nach sand Margarethen tage, des Böhmischen Reiches im 20, und Römischen im 7. Jahr.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Zitierhinweis:

StAD R 11 REM Nr. 28 [10], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/2535 (Zugriff am 26.01.2022)