StAD R 11 REM Nr. 25

201 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 193.

StAD R 11 REM Nr. 25 [197]

Datierung: 7. September 1376

Quelle

Ausstellungsorte:

Archiv:

Weitere Überlieferung:

  • StAD Best. R 11 REM Nr. 25 mit Verweis auf: Or. Pap.: Dresden, Nr. 4160. Das auf der Rückseite aufgedrückte Siegel Johanns (in grünem Wachs) ist recht gut erhalten. [A] Kop. (16./17. Jh.): Weimar, Hauptstaatsarchiv, GA, Reg. F. fol. 151 E, Nr. XXXII 2 (Urkundenabschriften 1354-1392 Heft 3, fol. 16). [B] Ahrens, Die Wettiner und Karl IV. S. 88, mit Anm. 5.

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Vollregest:

Graf Johann von Schwarzburg (Swarczpurg), Herr zu Schwarzburg, ist mit Friedrich, Balthasar und Wilhelm, Landgrafen zu Thüringen und Markgrafen zu Meißen (Mizsen), gegen die er bisher den Städten Erfurt (Erfuert), Mühlhausen (Muelhuosen) und Nordhausen (Northusen) und anderen Freunden gedient hat, ausgesühnt. Sie haben ihm das vergeben und er will, wenn sein Bündnis mit den Städten abgelaufen ist, sich nicht mehr mit ihnen verbinden, sondern den Markgrafen helfen wider jeden ausgenommen das heilige Reich, den Kaiser Karl und seine Söhne, den Erzbischof [Ludwig] von Mainz (Mencze), den Grafen Gerhard von Schwarzburg (Swarczpurg), jetzt Bischof von Würzburg (Wircze-), alle von Hohnstein (Hoensteyn), alle von Schwarzburg (Swarcz-), alle von Gleichen (Glychen), alle von Kranichfeld (-t). Freunde des Grafen Johann, die diesem Bündnis beitreten wollen, sollen die Markgrafen annehmen. Die Markgrafen sollen Johann schützen und seiner zu allem Rechte mächtig sein; er will ihnen folgen. Wird einer der Ausgenommenen es den Markgrafen gegenüber nicht an Rechten genügen lassen, so wird Johann den Markgrafen gegen diesen helfen, außer gegen den Kaiser, seine Söhne, Herrn Gerhard von Schwarzburg, Bischof von Würzburg, denen gegenüber sich beide Teile nicht verbinden.

- Datum in vigilia Nativitatis Marie Nueremberg [13]76. [a] 

Quellenkommentar:

Mit diesem Vertrag wechselte ein wichtiger Gegner der Markgrafen von Meißen und Erzbischof Ludwigs von Mainz auf dessen Seite. Auch Kaiser Karl IV. befand sich 1376 September 7 zur Zeit der Ausfertigung des Vertrages in Nürnberg (Böhmer/Huber, Regesta Imperii VIII, Nr. 5683 und 5684).
Vgl. auch das Regest zu 1377 Mai 15, Graf Heinrich und Graf Johann von Schwarzburg-Arnstadt.

Fußnotenapparat:

[a] Im Original [...] Nueremberg anno lxxvito. Der Ausstellungsort fehlt in B.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StAD R 11 REM Nr. 25 [197], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/21341 (Zugriff am 13.08.2022)