StAD R 11 REM Nr. 25

201 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 169.

StAD R 11 REM Nr. 25 [173]

Datierung: 1. Juni 1376

Quelle

Ohne Aussteller, Empfänger und Empfangsort

Archiv:

Weitere Überlieferung:

  • StAD Best. R 11 REM Nr. 1 mit Verweis auf: Gleichzeitiger Brief des Johann Pfaffenlapp an Herrn Johann Schilt, Stadtmeister zu Straßburg, in: Wenker, Apparatus archivorum 39. Berghauer, Divus Johannes Nepom. I, 193. Vgl. Böhmer/Huber, reg. Imp. VIII, S. 466 Nr. 5599a.

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Vollregest:

Erzbischof Ludwig war Ende Mai zu Oppenheim während Kaiser Karl IV. mit den anderen Kurfürsten zu Rhens (Rense) über die Wahl seines Sohnes Wenzel zum römischen König beratschlagten; wegen seiner Abwesenheit fand keine Wahl statt, indem der Kaiser und die Kurfürsten keinen anderen Kurfürsten von Mainz kannten als ihn, den Bischof von Bamberg, und er nicht kommen wollte. Daher begab sich Kurfürst Ruprecht nach Oppenheim und kam am Pfingstsonntag morgens mit dem Kurfürsten von Mainz nach Rhens zurück; bei der hierauf folgenden Beratung waren zuvor anfänglich die Bischöfe von Trier und von Köln dem Kaiser entgegen, jedoch wurde die Differenz sogleich beigelegt, und einstimmig beschlossen, den jungen Wenzel umgehend in Frankfurt zum römischen König zu wählen.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StAD R 11 REM Nr. 25 [173], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/21291 (Zugriff am 13.08.2022)