StAD R 11 REM Nr. 25

201 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 117.

StAD R 11 REM Nr. 25 [121]

Datierung: 24. Oktober 1375

Quelle

Aussteller:

Ausstellungsorte:

Archiv: Darmstadt StaatsA

Weitere Überlieferung:

  • StAD R 11 REM Nr. 25 mit Verweis auf: Or. Perg.: München, Reichsarchiv, Hochstift Bamberg, fasc. 96. Siegel Lamprechts (abgefallen); Siegel Gerhards (Sekret), Friedrichs, Wilhelms (beschädigt) hängen, vom Siegel Balthasars noch Bruchstücke. Regesta Boica Bd. IX, S. 334 (falsches und ungenügendes Regest: die Schiedsrichter sind nur z.T. genannt und zwar dazu - wovon keine Rede sein kann - als Mitsiegler, Markgraf Balthasar ist unter den Ausstellern vergessen). Looshorn, Bisthum Bamberg Bd. III, S. 347f.

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Vollregest:

Bischof Lamprecht von Bamberg [1], Bischof Gerhard von Würzburg, Friedrich, Balthasar und Wilhelm, Landgrafen von Thüringen, Markgrafen zu Meißen schließen bis zum 11. November 1377 (bis Martini und von da an 2 Jahre) eine Einung miteinander dorumb daz frede, gnade und gemach in unsern landen, herschaften und gebiten bestehen mugen und alle Rauberie, [...] mort und brand abgenomen und erwert werden zcwisschen uns, unsern Amptluten, dynern und undirtanen und ernennen ein Schiedsgericht. Die Einung soll ihnen an Herrschaften, Gerichten, Freiheiten, Rechten, Mannlehen, Eigen- und erblichen Gütern und alten Gewohnheiten gänzlich unschädlich sein. [2] Sie nehmen aus: Kaiser Karl, das römische Reich, König Wenzel und die Krone von Böhmen und alle Erben Wenzels; wider die vereinen sie sich nicht. Sie nehmen in die Einung den Burggrafen Friedrich von Nürnberg auf, wenn er beitreten will.

- Geben zu Wiczmansperg [3] 1375 am mittewochen vor Symonis und Jude.

Quellenkommentar:

Ludwig von Meißen, Erzbischof von Mainz, der Bruder der Markgrafen Friedrich, Balthasar und Wilhelm, wird nicht genannt.

Fußnotenapparat:

[1] Lamprecht von Brunn war von 1364-1371 Bischof von Speyer, 1371-1374 Bischof von Straßburg sowie vom 28.4.1374-1399 Bischof von Bamberg. Bis zur Bestellung des neuen Straßburger Bischofs Friedrich von Blankenheim (5. Juli 1375) verwaltete Lamprecht zusätzlich nach dem 28.4.1374 als Administrator auch noch das Bistum Straßburg.
[2] Es folgen ausführliche Bestimmungen über die Besetzung des Schiedsgerichts und über die Beilegung von Streitigkeiten. Dazu die Angaben bei Looshorn.
[3] Witzmannsberg (ca. 30 km nördlich von Bamberg), BA Staffelstein.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StAD R 11 REM Nr. 25 [121], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/21214 (Zugriff am 27.05.2022)