StAD R 11 REM Nr. 25

201 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 80.

StAD R 11 REM Nr. 25 [084]

Datierung: 15. März 1375

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Archiv: Darmstadt StaatsA

Weitere Überlieferung:

  • StAD R 11 REM Nr. 25 mit Verweis auf: Kop.: Karlsruhe, Generallandesarchiv, Kopiar 287 (132), fol. 20v. Speyer, Kreisarchiv, Kopiar Bischof Adolfs, S. 97-106.

Inhalt

Vollregest:

Adolf, erwählter Erzbischof zu Mainz, Bischof zu Speyer, schuldet dem Brechtel Metzler 970 Goldgulden für Korn und Wein zum Nutzen des Bistums Speyer; er will 485 Gulden bis zum kommenden Jakobstag [1375: Juli 25] und die anderen 485 Gulden bis zum nächsten Martinstag [1375: November 11] zahlen. Zum Mitschuldner setzt er den Eberhard (-hart) von Bommersheim (Bomers-), Domkustos (Custer), [1] Domherren in Speyer, zu Bürgen: Engelhard (-hart) von Jossa (Yassa), Domdechant, [2] Jungen von Frankfurt (-kenfurth), [3] Domherren von Speyer, Johann von Sobernheim (-heym), sesz [4] Pfründener des speyerischen Stiftes, Johannes, Adolfs Zollschreiber zu Udenheim [5], Heinrich Glatz (Glacz), Adolfs Untervogt zu Kislau (Kyselauwe) [6].
Mitbesiegelt von dem Mitschuldner und den Bürgen. Heinrich Glatz bekennt sich zu den Siegeln Adolfs und der anderen, da er "zu disez zit" kein eigenes Siegel hat.

- D. 1375 feria quinta post diem sancti Georgii in jeiunio.

Quellenkommentar:

Mit dem Zusatz: Kommt Mainz in Zahlungsverzug, sollen die Bürgen binnen 8 Tagen nach der Mahnung, jeder mit 1 Knecht und 1 Pferd, in Speyer in einer öffentlichen Herberge Einlager leisten. Pfändung. (da sal uns ... da wider ... nicht schismen noch helfen kein freiheit, recht oder Gewohnheit zweier bistum zu Mentze und zu Spyer)

Fußnotenapparat:

[1] Eberhard von Bommersheim (+ 1399), 1375 durch Bischof Adolf zum Speyerer Domkustos ernannt.
[2] Engelhardt Schenk von Jossa (+ nach 1382), 1375 Domdekan (?); 1375 von Bischof Adolf zum Stellvertreter im Stift ernannt. Vgl. Fouquet, Speyerer Domkapitel, Bd. II, S. 776f.
[3] Petermann zum Jungen [?] (+ 1418), seit 1375 Domherr in Speyer. Aus dem Kreis der Speyerer Domherren scheint nur Petermann zum Jungen in Betracht zu kommen. Vgl. Fouquet, Speyerer Domkapitel, Bd. II, S. 624 f. und S. 891.
[4] Lesart in B: "seß".
[5] Udenheim (Philippsburg, Kr. Bruchsal).
[6] Kislau (Kißlau) an der Kraichbach bei Bad Mingolsheim (Baden), Burg des Fürstbistums Speyer.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StAD R 11 REM Nr. 25 [084], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/21176 (Zugriff am 02.12.2021)