Mainzer Ingrossaturbücher Band 25

529 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 157.

StA Wü, MIB 25 fol. 096v [02]

Datierung: 27. Juli 1444

Quelle

Aussteller:

Archiv: Würzburg StaatsA

Inhalt

Vollregest:

Eberhard von Riedern, Ritter, Richter am Mannengericht, in der Sache zwischen Erzbischof Dietrich von Mainz auf der einen und Reinhard von Dalwigk den älteren und Friedrich von Hertingshausen auf der andere Seite. Der Richter hat mit den Herren und Stiftsmannen zu Gericht gesessen, und zwar mit Jungherr Ulrich Herr zu Bickenbach, Herrn Sittich von Berlepsch (Sitich von Berlefessen), Ritter, Hans von Erlenbach (Erlebach), Hans von Wittstatt, Simon von Gundheim (Symon von Guntheim), Henne von Bellersheim (Belderßheim), Hermann von Hohenweisel (Hoenwißel), Walther (Walter) von Reifenberg (Riffemberg), Heidenreich Schenk zu Schweinsberg (Sweinßperg), Peter von Stettenberg, Heinrich von Büches (Buchis), Wilhelm Adel von Dottenheim (Tottenheim), Henne von Wasen, Hans von Dehrn (Dern), Adolf von Hirzenhain, Philipp von Gerhartstein, Hans von Heddesdorf (Hederßtorff), Wilhelm Jnde und Philips Hilchin.

Sie haben sich Ansprachen, Antworten, Reden und Widerreden, und was die Parteien ihnen vorgelegt haben, angehört. Da die Angelegenheit bedeutend ist, benötigen sie einen Aufschub von 19 Wochen und 2 Tagen (zu drien malen dry tage vnd zu drien malen Sechs wochen). Dann werden sie einen Tag anberaumen.

Daraufhin hat Erzbischof Dietrich dem Dalwigk und dem Hertingshausen Tage gegeben, sechs Tage nach dem Endtlichen recht tage, den der Landgraf von Hessen den beiden Herren gesetzt hat. Weiterhin wurde besprochen, dass die Beschwerung der heimlichen Gerichte, die Johann von Nesselröden, Sohn des Ritters Wilhelms von Nesselröden (Nesselnrode), gegen Erzbischof Dietrich und die Seinen angefangenen und vorgenommen hat, noch gütlich stehen bleiben soll, und zwar für 14 Tage nach den genannten sechs Tagen.

Von diesem Brief sind vier Exemplare gefertigt worden, drei für die Parteien und einen für Richter Eberhard. Eberhard bittet als Richter den Hans von Wittstatt, sein Siegel für ihn an diese Urkunde zu drücken, was dieser zusagt.

- Geben am Montage nach sant Marien Magdalenen tage ... 1444.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 25 fol. 096v [02], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/21401 (Zugriff am 28.01.2022)