Mainzer Regesten aus dem IGL (1421-1500)

33 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 15.

IGL, MzUrkunden 1449 Urk. 04

Datierung: 23. Juli 1449

Quelle

Ohne Aussteller, Empfänger und Empfangsort

Archiv:

Weitere Überlieferung:

  • StAD, Urkk. Rheinhessen: Mainz, Stadt; Kopie: Urkundensammlung im Institut für Geschichtliche Landeskunde IGL

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Vollregest:

Johann Grans (Gransz), weltlicher Richter zu Mainz, kam von Gerichts wegen mit Herrn Walter, Vikar des St. Lampertaltars im Dom zusammen, und gewährte ihm für eine verseczen gulte das Haus zur alten smitten und die Steinküche in der Abtei zu St. Jakob. So steht es in der Urkunde der Vikarie, Grans gab ihm darüber Friede und Bann, wie es üblich ist.

Zur Erlangung der Gewere anberaumte er einen Gerichtstag für den 16. Juli 1449 (mittwochen nach sant Margreden dage), ob dort jemand erscheine, der die gewere verantworten wulle. Der Tag kam, Richter Johann Grans saß ihm vor. Es erschien Walter, der da sins dages und siner gewere wahrte. Anwesend waren Bechtolff Philips der Fürsprecher und Peter von Hangen-Weisheim (Hangen Wiszheym), Gerichtsdiener.

Der Vorgang wurde vor Volpreht von Dersch, Kämmerer zu Mainz, Heinrich Bock, Richter, Clas Schenckenberg sowie Fürsprechern und Bütteln beeidet.

- Publicatum ...1449 feria quarta proxima post Magdalene.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

IGL, MzUrkunden 1449 Urk. 04, in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/21324 (Zugriff am 15.08.2022)