Mainzer Regesten aus dem IGL (1341-1420)

14 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 4.

IGL MzUrkunden 1373 Urk. 04

Datierung: 19. Januar 1373

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Archiv:

Weitere Überlieferung:

  • IGL MzUrkunden mit Verweis auf: StA Darmstadt: Urkk. Rheinhessen: Mainz: Stadt Nr.720; Vgl. Baur, Hess. Urk, III, S. 497 Nr. 1407.

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Vollregest:

Rorich von Sterrenberg, Kämmerer in Mainz, Schultheiß Christian, Richter Willekin, Richter Jacob, Richter Heinrich und Richter Gotfrid, weltliche Richter zu Mainz bekennen, dass am 19. Januar 1373 beim ungebotenen Ding im erzbischöflichen Herrenhof Heinrich von Bingen, Vikar und Amtmann des Mariengredenstiftes zu Mainz, erschienen und seinen dritten Bann über die nachstehenden Gülten gewann, die dem Stift in der Stadt und im Burgbann der Stadt Mainz von alters her zustehen. Es folgen die einzelnen Zinse mit den jeweiligen Zahlungsterminen zugunsten des Stiftes.

1. eine Gülte auf dem Haus in der sporgeler gazzen, hinten und vorne gegenüber dem Hof von Herrn Wolfes zu Bingen, Kanoniker in Mariengreden. St. Stephan hat hier einen Anspruch auf einen Grundzins,

2. ein Grundzins auf dem Haus zum mitteln mane auf dem Flachsmarkt, so wie es Otilie die flessern besessen hatte,

3. ein Grundzins auf den Häusern in der Augustinergasse neben dem Erbe zum fraskelre,

4. ein Grundzins auf dem Haus und Erbe hinten und vorne af der Ambach gegenüber dem Spital, wie es die Begine Else Dangmudien, besessen hatte, das nun den Frauen von Dalheim (Dalen) gehört,

5. eine Gülte auf dem Erbe in der Korngasse (korngazzen), hinzu der Badestube (bastoben) unter der Schmiede. Dieses Erbe gehörte einst Henkin Nackheimer und jetzt dem Metzger Jekelin von Frankfurt,

6. Ein Zins auf dem Hof und Erbe zum Guldene Ringe hinzu dem Hof zum Spigel,

7. ein Grundzins auf dem Haus und Erbe "in der Haugassen" hinten am Erbe Frankenstein und hin zum Haus "zu Rulandes Ecke". Dieses Haus gehört jetzt Craft Gastenhafer,

8. ein Grundzins auf dem Erbe in dem kirsgarten, das dem verstorbenen Meister Smyechtelns gehörte, und nun dem Fürsprecher Wigant Tessemenmecher

9. eine Gülte auf dem Erbe und dem großen Kalkofen zu Vilzbach, in dem Henne Fyltzbechir wohnt,

10. ein Grundzins auf dem Haus und Erbe unter der Schmiede, wie es Alheit Rennen besessen hatte und jetzt Merkel von Laudenborg darin wohnt,

11. eine Gülte aus dem Haus und Erbe Rosenecke bi Hoenlach,

12. eine Gülte auf dem Haus bi dem Gulden borne, das zu Herrn Johann Elter von Worms gehört,

13. ein Grundzins auf dem Haus und Erbe hinten dem Erbe des Cuntze Harwesches an dem Bokschilde bei dem Pfarrer von St. Ignaz,

14. ein Grundzins beim Abt von St. Jakob, was einst Dyderich zum Flosse gehörte und nun Henne Gastenhafer,

15. eine Gülte, die Herr Johann Baumgerter, Kanoniker zu St. Stephan dem Stift gab, eine Gülte, die Herr Johann auch hat auf Mengen hus in dem halgarten und auf Heinrich Fogelers Erben und auf einer Gülte auf zwei Häuser, ebenfalls im Halgarten, an dem großen Haus, das Frau Getze Buchen geerbt hat.

Die Erben des Johann Baumgerter, nämlich der Weber Sigel Leydeman und Jakel Blidenstedir sind von vorstehendem ausgenommen. Gehen die vorstehenden Gülten nicht wie beschrieben bei Mariengreden ein, kann gepfändet werden. Bei dieser Verhandlung anwesend waren Fürsprecher, Büttel und Mainzer Bürger. Die Aussteller kündigen ihre Siegel an.

- Datum [1373 of die mittewache nach dem achtzehenden dage.

Quellenansicht

fol. 4j

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

IGL MzUrkunden 1373 Urk. 04, in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/16596 (Zugriff am 13.08.2022)