Mainzer Ingrossaturbücher Band 24

554 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 267.

StA Wü, MIB 24 fol. 135 [02]

Datierung: 16. Juni 1441

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Archiv: Würzburg StaatsA

Inhalt

Kopfregest:

Quittung des Schenken Konrad Herrn zu Erbach über 500 Gulden in Sachen des verstorbenen Bischofs Johann von Würzburg.

Vollregest:

Schenk Konrad Herr zu Erbach bekennt, dass er selbstschultig mit Zurch von Steten geworden ist, auf Geheiß Erzbischof Dietrichs, seines »gnädigen lieben Herrn«, über 1.000 Gulden, die sie dem Ritter Hans von Hirschhorn (Hirßhorn) und den Kindern dessen Bruders für den mittlerweile verstorbenen Bischof Johann von Würzburg hätten geben müssen. Diesbezüglich hatten sie, Schenk Konrad und Zurch, eine Urkunde ausgestellt haben. Den auf ihn fallenden Teil von 500 Gulden hat Erzbischof Dietrich ihm gnädig bezahlt und ihn von seiner Zahlungspflicht befreit. Das bestätigt Schenk Konrad hiermit ausdrücklich und kündigt sein Siegel an.

- ... geben ... vff ffritag nehst nach vnsers herren lichnams tag ... 1441.

Fußnotenapparat:

[a] Bischof Johann II. von Brunn amtierte von 1411 bis zu seinem Tod am 9.1.1440. (Bischof Johann I. von Egloffstein amtierte von 1400 bis zu seinem Tod am 22.11.1411).

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 24 fol. 135 [02], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/15917 (Zugriff am 19.05.2022)