Vigener - Erzbischofsregesten (1354-1374)

3168 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 533.

Vigener, RggEbMz Nr. 0532

Datierung: 31. Januar 1356

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Ausstellungsorte:

Archiv:

Weitere Überlieferung:

  • Vigener, Regesten mit Verweis auf: Kop.: Würzburg, Ingrossaturbuch 4 f. 180 (daraus 3 f. 111), 7 f. 2v; Erfurt, Stadtarchiv, Kopiar I 4 f. 2v. - Die Gegenurk. der vier Markgrafen (mit ihrer Urk. von 1350 Juni 3) vom gleichen Ort und Tag (Salzca 1356 am suntage vor purificacionis) ist mut. mut. der des Erzbischofs gleichlautend. Kop.: Dresden, Kopiar 25 f. 38 (daraus Kopiar 27 f. 10v). - Reg. (irrig Januar 30): Regesten des Geschlechts Salza 162 Nr. 243.

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Erzbischof Gerlach gelobt, die alte Sühne mit den Markgrafen von Meißen, Landgrafen in Thüringen weiter einzuhalten.

Vollregest:

Langensalza - Erzbischof Gerlach gelobt mit Willen des Dekans Rudolf, des Kustos Heinrich, des Schulmeisters Gerhard und des ganzen Domkapitels den Brüdern Friedrich, Balthasar, Ludwig und Wilhelm, Landgrafen zu Thüringen und Markgrafen zu Meißen, seinen lieben Oheimen, die Sühne (richtunge, eintrechtilieit und sune) zu halten, die weiland Erzbischof Heinrich und dessen Vormund Kuno von Falkenstein mit ihnen gemacht haben, wie deren eingeschaltete Urkunde vom 3. Juni 1350[a] besagt. Da er nun vom Domkapitel als Bischof anerkannt ist,[b] und Friedrich Balthasar, Ludwig und Wilhelm nun zu ihren Jahren gekommen sind,[c] so haben er und sein Kapitel die Sühne mit ihnen durch diese Urkunde erneuert. Das Domkapitel siegelt mit.

- D. Salcza dominica ante purificairionem virginis gloriose 1356.

Fußnotenapparat:

[a] Reg: Regesten des Geschlechts Salza 156 Nr. 233.
[b] wann wir nu<o> ein eynm<o>dig und eindrechtig bischoff sin mit unserm capitel zu<e> Mencze.
[c] Die Urk. von 1850 bestimmte u. a.: Wenn Heinrich oder einer seiner Nachfolger von dem Domkapitel anerkannt ist, so sollen er und das Domkapitel diese Sühne verbriefen, ebenso soll Markgraf Friedrich für die Beurkundung durch seine drei Brüder sorgen, wenn sie mündig geworden sind, - beides auf Verlangen binnen einem halben Jahre.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

Vigener, RggEbMz Nr. 0532, in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/6666 (Zugriff am 13.08.2022)