Mainzer Ingrossaturbücher Band 13

518 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 218.

StA Wü, MIB 13 fol. 139 [01]

Datierung: 15. Juni 1399

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Ausstellungsorte:

Archiv: Würzburg StaatsA

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Erzbischof Johan von Mainz überlässt dem Claes von Leibolz ein Hofgut in Aschaffenburg.

Vollregest:

Erzbischof Johan von Mainz anerkennt die fleißigen Dienste, die sein Schenk Claes (Clas) von Leibolz (Leyboldes) ihm und dem Stift Mainz lange Zeit geleistet hat und künftig noch leisten soll.

Darum und aus besonderer Gnade gibt er ihm kraft dieser Urkunde so lange er lebt und nicht länger das Haus und den Hof genannt das alde zolhus hinter der Pfarrkirche in der erzbischöflichen Stadt Aschaffenburg. Dieses Gut hat der Edelherr Johan von Sayn (Seyne) den man von Greifenstein (Griffenstein) nennt, bisher innegehabt und besessen. Schenk Clas darf darin wohnen, es nutzen und gebrauchen wie Johan von Sayn, dass getan hat.

Der Erzbischof kündigt sein Siegel an.

- Datum Aschaffenburg ipso die Viti et Modesti ... [13]99.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 13 fol. 139 [01], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/4290 (Zugriff am 26.01.2022)