Mainzer Ingrossaturbücher Band 13

518 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 111.

StA Wü, MIB 13 fol. 079 [01]

Datierung: 27. Oktober 1398

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Archiv: Würzburg StaatsA

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Eheberedung zwischen Graf Heinrich von Waldeck und Margarete von Nassau.

Vollregest:

Erzbischof Johan von Mainz bestätigt, das eine fruntschafft zwischen dem Grafen Heinrich von Waldeck und Margarete von Nassau, Tochter des verstorbenen erzbischöflichen Bruders Walram von Nassau vereinbart worden ist.

Graf Heinrich soll Margarete heiraten. Der Erzbischof will seiner Nichte kommende Ostern 2.000 Gulden geben. Mit dem Geld sollen Schloss, Burg und Stadt Rhoden (Rodden) gelöst werden, wobei Graf Heinrich nach bestem Vermögen helfen soll. Ist Rhoden gelöst, soll der Graf der Margarete weitere 3.000 Gulden auf dem Schloss Rhoden beweisen und als Wittum überlassen, wie Wittumsrecht und Gewohnheit dies besagen. Margarete würde dann 5.000 Gulden an dem Schloss besitzen.

Als Sicherheit stellt der Erzbischof dem Grafen Heinrich Bürgen und zwar den Grafen Adolf von Nassau, Sigfrid von Lindau (Lyndaw), erzbischöflicher Viztum im Rheingau (Ringauw), Johan Rost (Roßen) von Waldeck, erzbischöflicher Burggraf zu Böckelheim (Beckelnheim), Philips (Phylips) von Gerhartstein, Amtmann in Dromersheim, Wernher [II.] von Falkenberg, Amtmann zu Amöneburg (Ameneburg) sowie Herman Weise von Furbach.

Werden die 2.000 Gulden vom Erzbischof nicht wie ausgemacht bereitgestellt, kann Graf Heinrich die Bürgen mündlich oder schriftlich mahnen. Graf Adolf muss dann zwei Knechte und zwei Pferde und die anderen Bürgen jeder einen Knecht und ein Pferd binnen 8 Tagen nach Frankfurt (Franckenfurt) in eine öffentliche Herberge entsenden, die ihnen angewiesen wird, und dort als schuldnerische Bürgen so lange Einlager halten lassen (leisten), bis das Geld bereitgestellt ist. Ausfallende Knechte oder Pferde sind zu ersetzen. Ausfallende Bürgen sind binnen 14 Tagen durch gleichwertige zu ersetzen.

Der Erzbischof verspricht seinen Bürgen, sie gütlich aus der Verpflichtung zu lösen und dabei schadlos zu halten.

Erzbischof Johan kündigt sein Siegel an.

Die Bürgen bekennen sich zu ihrer Verpflichtung und geloben, gute Bürgen zu sein. Sie kündigen ihre Siegel an.

- Geben ... Eltevil des Dinstag nach sant Bartholomeus dage des heilgen apostels ... 1398.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 13 fol. 079 [01], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/4195 (Zugriff am 24.05.2022)