Mainzer Ingrossaturbücher Band 13

Sie sehen die Quellen 91 bis 100 von insgesamt 518.

Anzeigeoptionen

StA Wü, MIB 13 fol. 067v [01]

Datierung: 1398

Erzbischof Johan von Mainz regelt die Bezahlung seiner Schulden [1.600 Gulden] bei Fritze und Cuntze Phile.

Details

StA Wü, MIB 13 fol. 069 [01]

Datierung: 28. Mai 1398

Erzbischof Johan von Mainz, Erzkanzler des heiligen Römischen Reiches per Germaniam, bestätigt der Kirche in Amöneburg, die Rechte, wie sie sie am 7. März 1360 von Erzbischof Gerlach von Mainz...

Details

StA Wü, MIB 13 fol. 070v [01]

Datierung: 1398

Erzbischof Johann von Mainz verpfändet die halbe Burg Seebach für 4.500 Gulden an die Stadt Mühlhausen.

Details

StA Wü, MIB 13 fol. 071 [01]

Datierung: 1398

Erzbischof Johan von Mainz überlässt das Ölmaß der Stadt Mainz dem Orthen zum Eyche.

Details

StA Wü, MIB 13 fol. 072 [01]

Datierung: 1398

Register von Pfründenvertauschungen in der Mainzer Diözese

Details

StA Wü, MIB 13 fol. 075 [01]

Datierung: 1398

Übereinkommen u.a. mit Erenfrid Heimeringen und Wernher Bebertin.

Details

StA Wü, MIB 13 fol. 075 [02]

Datierung: 7. August 1398

Erzbischof Johann von Mainz erlaubt Hertwig Kreiß von Bürgstadt Endres von Riedern mit in sein Mannlehen aufzunehmen.

Details

StA Wü, MIB 13 fol. 075v [01]

Datierung: 1398

Erzbischof Johan von Mainz freit die Stadt Monzingen.

Details

StA Wü, MIB 13 fol. 075v [02]

Datierung: 1398

Der ehemalige Viztum im Rheingau Eberhard von Fechenbach macht mit Erzbischof Johan von Mainz seine Abschlussrechnung.

Details

StA Wü, MIB 13 fol. 076 [01]

Datierung: 26. August 1398

Erzbischof Johan von Mainz ernennt Friedrich Gauwer zum Oberschultheißen in Lorch.

Details