Böhmer/Will, Regesten (706-1288)

5046 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 165.

BW, RggEbMz 02 Nr. 033

Datierung: 769 bis 774

Quelle

Ohne Aussteller, Empfänger und Empfangsort

Archiv: Böhmer/Will, Regesten

Weitere Überlieferung:

  • Böhmer/Will, Regesten mit Verweis auf: siehe Angaben im Text.

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Erzbischof Lullus von Mainz gründet oder vielmehr vollendet das Kloster Hersfeld.

Vollregest:

[Erzbischof Lullus von Mainz] gründet oder vielmehr vollendet das Kloster Hersfeld.

- "Locus Herveldensis, tradente B. Bonifacio, in proprium cessit Sancto Lullo, qui jam tum forsitan construendi illic monasterii desiderium animo conceperat. Igitur postquam modo, quem dixi, a Fuldensibus defecerat, in hunc locum omnes copias suas, dedita opera, coegit, succisis profusius arbustis, amplioris numeri fratribus spatium laxavit, ipsum cultioribus aedificiis exstruere aggressus est, atque ob id acriore vi coeptis incubnit, ut fractum priori adversitate animum sequenti rerum successu restitueret. Nec spem fefellit eventus. Nam brevi temporis processu Herveldense nomen in immensum gloriae et magnitudinis culmen evaserat. Vito. S. Lulli auct. anon. in: AA. SS. Boll. 16. Oct. VII, 2, 1089. Vergl. das Fragment aus Lamberts Gesch. d. kl. Hersfeld. in: M. G. SS. V, 139.

- In der Urkunde König Karls für Hersfeld von 775 Januar 5 heisst es: ... "vir venerebilis domnus et apostolicus Lullo mogontiae episcopus nobis innotuit eo quod cenubium aliquo infra regna nostra vasto in loco qui dicitur Heirulvisfelt super fluvium Fulda monasterium aedificasset in sua proprietate in honore beatorum apostolorum Simonis et Tathei et ibi normam monachorum constituisset et sub instituta patrum eos ibidem conlocasset et illo monasterio una cum rebus suis ad se pertinentibus in manibus nostris tradidit."

- Der obige Zeitraum (769-774) umfasst die Frist zwischen dem Tode König Pippins (768 Sept. 24) und der Zeit, in welcher die ersten echten Privilegien für Hersfeld ausgestellt sind. (776 Januar 5.)

- Die Angabe des Lamb. Hersf. zum Jahre 736: "initium Hersfeldensis monasterii" beruht ohne Zweifel auf einem Irrthum, da die erste Auffindung des Ortes durch Sturmius nicht vor das Jahr 743 gesetzt werden kann. Vgl. Wenck, Hess. Landesgesch. II, 291-293; Rettberg, I, 603. Wenn Abel (Jhrb. d. fränk. R. unter K. d. Gr. 1, 157.) die Stiftung von Hersfeld positiv in das Jahr 769 verlegt, so folgt er der irrigen Voraussetzung, dass K. d. Gr. schon in dem genannten Jahre (S. Abel a. a. O. 59, note 3; 181, Note 2) eine Schenkung an unser Kloster gemacht habe. Vergl. unten die Schenkung Karls von 775 Oct. 25.

- Ueber die literarische Thätigkeit im kl. Hersfeld vergl. Wattenbach, Deutschl. Geschichtsquellen. 3. Aufl. I, 181.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Zitierhinweis:

BW, RggEbMz 02 Nr. 033, in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/6109 (Zugriff am 04.12.2021)