Mainzer Ingrossaturbücher Band 12

787 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 704.

StA Wü, MIB 12 fol. 289 [01]

Datierung: 19. Februar 1396

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Ausstellungsorte:

Archiv: Würzburg StaatsA

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Erzbischof Konrad von Mainz ist seinem Getreuen Eberhard von Langsdorf aufgrund seiner dem Erzstift geleisteten und künftig erwarteten Dienste 30 Gulden schuldig. 

Vollregest:

[Erzbischof] Konrad [von Mainz] ist seinem "lieben Getreuen" Eberhard (Ebirhard) von Langsdorf (Langesdorff) aufgrund seiner dem Erzstift geleisteten und künftig erwarteten Dienste 30 Gulden schuldig. Er bzw. das Stift Mainz (Meincze) wollen das Geld dem Eberhard bzw. dessen Erben am kommenden Michaelstag [29. September] bezahlen. Der Erzbischof kündigt sein Siegel an. Datum Aschaffenburg Sabbato ante Dominicam Invocavit.[a]

Gleichlautende Briefe wurden Hans Blumelin, Hans von Eschusen, Sifrid (Syfrid) Bernant genannt den wilden, den Brüdern Gotfrid (Godfrid) und Nicolaus (Niclas) von Wasen, den Brüdern Heinrich und Fricze von Heidensdorff, den Brüdern Eppechin und Sibold (Sybold) von Weiler (Wyler), den Brüdern Concze und Eberhard Schotte, Dristrand Senand, Gernold Hune (Hüne), Henne Hune, dem Sohn des Konrad (Conrad) Gipel und Gernod Krieg ausgestellt. Gleichlautende Briefe haben auch Henne Fische und Ulrich Hasenstab über 15 Gulden erhalten.

Quellenkommentar:

[a] Die Zuordnung zum Jahr 1396 ergibt sich aus der Stellung der Abschrift innerhalb des Ingrossaturbuches.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 12 fol. 289 [01], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/3950 (Zugriff am 10.12.2018)