Mainzer Ingrossaturbücher Band 12

787 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 698.

StA Wü, MIB 12 fol. 287 [01]

Datierung: 25. März 1396

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Ausstellungsorte:

Archiv: Würzburg StaatsA

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Erzbischof Konrad von Mainz weist der Stadt Bingen 125 Pfund an.

Vollregest:

[Erzbischof] Konrad [von Mainz] hat seinen "lieben Getreuen", den Bürgermeistern, Schultheißen, Schöffen, dem Rat und den Bürger seiner Stadt Bingen die 125 Pfund angewiesen, die ihm zu Aschaffenburg an Steuer und Bede anheimgefallen sind, nachdem er diese von dem Ritter Konrad (Conrad) von Frankenstein (Franckenstein), seinem "Schwager und lieben Getreuen" gelöst hatte. Die von Bingen sollen die 125 Pfund so lange gegen Rechnung vereinnahmen, bis sie 300 Gulden, die sie für den Erzbischof dem Juden von Kreuznach (Cruczenach) gegeben hatten, entnommen haben. Der Erzbischof kündigt sein Siegel an.

- Datum Maguncie ipso die Annuniciationis beate Marie virginis ... 1396.

Per Jo. Wulfrichshagen (Wulph).

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 12 fol. 287 [01], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/3941 (Zugriff am 24.05.2022)