Mainzer Ingrossaturbücher Band 12

787 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 528.

StA Wü, MIB 12 fol. 232v [03]

Datierung: 13. Dezember 1393

Quelle

Aussteller:

Ausstellungsorte:

Archiv: Würzburg StaatsA

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Erzbischof Konrad von Mainz nimmt die Abrechnung des Johannes von Berstad, seines Kellers in Heppenheim für die Jahre 1377-1393 entgegen.

Vollregest:

[Erzbischof] Konrad [von Mainz] nimmt die Abrechnung des Johannes von Berstad, seines Kellers in Heppenheim entgegen. Abgerechnet werden alle Einnahmen und Ausgaben, die zwischen dem Jahrestag 1377 bis auf den heutigen Tag an Renten und Gefällen in der Kellerei angefallen sind.

Laut Rechenbuch bleibt der Keller dem Erzbischof schuldig an Geld 478 Pfund Heller 13 Schillinge und 4 Heller. Der Keller soll für den Erzbischof dem Edelherrn Schenk Eberhard (Ebirhard) zu Erbach (Erpach), seinem »Oheim und lieben Getreuen« 105½ Gulden bezahlen, die in dieser Rechnung enthalten sind. Der Keller bleibt dem Erzbischof schuldig an Korn 1.588 Malter 1½ Simmer (sommer), an Spelz (spelczen) 774 Malter ½ Simmer, an Hafer 866 Malter, an Wein 2½ Fuder. In der Rechnung enthalten sind Feldfrüchte, nämlich 250 Malter Korn, 40 Malter Spelz, 10 Malter Weizen (weißes) und 850 Malter Hafer, die im erzbischöflichen Haus in Heppenheim verbrannt sind und auch der Füllwein (fullewin), die der Keller zu den erzbischöflichen Weinen getan hat. Der Erzbischof überlegt noch, ob das verbrannte Korn abgezogen werden soll oder nicht.

Der letzte Rezess des Kellers unter dem ehemaligen Erzbischof Adolf ist in dieser Rechnung erhalten. Sollte später Dinge auftauchen, die nicht abgerechnet sind, verpflichten sich beide Parteien, das nachträglich auszugleichen. Zeugen der Abrechnung waren der Edelherr Schenk Eberhard (Ebirhard) von Erbach (Erpach), der Ritter Albrecht von Hirschhorn (Hirßhorn), Burggraf auf Starkenburg (Starckenb)er)g), der erzbischöfliche »Oheim«, dann der erzbischöfliche Hofmeister Eberhard (Ebirhard) von Hardheim (Hartheim) sowie der erzbischöfliche Küchenschreiber Wernher Rode. Der Erzbischof kündigt sein Siegel an.

- Datum Bensheim ipso die beate Lucie virginis ... [13]93.

Quellenansicht

Keine

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 12 fol. 232v [03], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/3723 (Zugriff am 27.05.2022)