Personenregister

Zurück zur Übersicht

Hertingshausen: Friedrich von

Namensvarianten: Frederich

Geschlecht: männlich

Titel: Ritter

Stammte wohl aus dem Dorf Hertingshausen bei Kassel (heute Stadt Baunatal), vielleicht auch aus Hertingshausen im Wohratal oder aus der Wüstung Hertingshausen bei Züschen im Schwalm-Eder-Kreis. Seine Söhne hießen Hermann und Otte.

  • 1384 Amtmann auf der Naumburg
  • Mitglied des 1385 gegründeten Ritterbundes der Falken
  • 1385 und 1388 genannt
  • 1391 als Amtmann in Miltenberg genannt
  • In einem Verzeichnis erzbischöflicher Räte, Mannen und Diener aus den Jahren 1391-1396 als Rat genannt
  • 1391 Mitglied des Ritterbundes der Bengler
  • 1392 und 1395 als Amtmann zu Naumburg genannt
  • 1392 als Ritter genannt
  • 1393, 1394 genannt
  • 1396 als erzbischöflicher Rat genannt.
  • 1399 Amtmann zu Naumburg und Wolfhagen
  • 1400 genannt
  • Am 5. Juni 1400 war er als Helfer des mainzischen Oberamtmannes Heinrich VII. von Waldeck in die Ermordung des Herzogs Ludwig von Braunschweig-Lüneburg verwickelt
  • 1401 und 1402 als Helfer des Erzbischofs genannt
  • 1403 als Pfandlöser der Burg Schöneberg und auch als Siegler des Erzbischofs genannt
  • 1404 als Pfandinhaber der Burg Schöneberg genannt
  • 1407 und 1410 genannt
  • 1443 wird ein Friedrich von Hertingshausen, Sohn des Bertold, genannt
  • Zwischen 1444 und 1448 erwähnt
  • 1448 werden Friederich von Hertingshausen und seine Söhne Hermann und Otto genannt
  • 1530 als Bürgermeister in Naumburg [Hessen] genannt

Zugeordnete Quellen:

Zitierhinweis:

Registereintrag "Hertingshausen: Friedrich von", in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/person/382 (Zugriff am 26.06.2022)