Mainzer Ingrossaturbücher Band 09

800 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 358.

StA Wü, MIB 9 fol. 131v

Datierung: 1. April 1379

Quelle

Aussteller:

Ausstellungsorte:

Archiv:

Weitere Überlieferung:

Druck:

  • Guden, Cod. dipl. 3, S. 527.

Regest:

  • Regestensammlung im StAD Best. R 11 A Kurmainzer Regesten Nr. 2 und Nr. 27.

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Elekt Adolf von Mainz verordnet, dass die in den Kirchen der Stadt Mainz ausgesprochenen Interdikte, wegen welcher mehrfach der Gottesdienst eingestellt worden ist, bis zur Pfingstoctave 1379 keine Geltung haben sollen.

Vollregest:

Adolf [erwählter Erzbischof von Mainz und Bischof von Speyer] verordnet als admistrator tam in spiritualibus quam in temporalibus a decano et capitulo ecclesie Maguntine deputatus, dass die in den Kirchen der Stadt Mainz ausgesprochenen Interdikte, wegen welcher mehrfach der Gottesdienst eingestellt worden ist, in diesen heiligen Tagen bis zur Pfingstoctave keine Geltung haben sollen.
Er schreibt den Altaristen des Heiligkreuzaltars im Dom (altaris sancte Crucis in dicta ecclesia), den Prälaten, Kanonikern und Vikaren des Domes und den Kollegiaten und Pfarrern der Kirchen St. Stephan (Stephani), St. Peter (Petri), St. Viktor, Mariengreden (b(eate) Marie ad gradus), Maria im Felde (b(eate) Marie in campis), Mauritius (Mauricii), Johannes (Johannis), Gangolf (Gingolffi), dass er im Interesse des Kultus die gegen eine kirchliche Personen erlassenen sentencias, cessationes et interdictabis zur kommenden Pfingstoktave einschließlich aufhebt.-

- Datum Eltvil kalendas Aprilis 1379.

Quellenansicht

fol. 131v
fol. 132r

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 9 fol. 131v, in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/987 (Zugriff am 04.07.2022)