Mainzer Ingrossaturbücher Band 09

800 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 738.

StA Wü, MIB 9 fol. 283v [02]

Datierung: 1381 [a]

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Archiv: Würzburg StaatsA

Weitere Überlieferung:

  • Regestensammlung im StAD Best. R 11 A Kurmainzer Regesten Nr. 28.

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Erzbischof Adolf von Mainz verkauft als Provisor des Speyerer Stiftes dem Speyerer Bürger Heylman Holtmunt eine jährliche Gülte in Höhe von 70 Goldgulden auf die Stadt Bruchsal und die drei Dörfern Malsch, Langenbrücken und Mingolsheim.

Vollregest:

Erzbischof Adolf von Mainz (Mencz), Vormund des Stiftes zu Speyer (Spire), verkauft auf Wiederkauf (verkaufft und verkeuffen, vorseczzen und vorbinden) mit Einwilligung des Speyerer Domkapitels, ein zukünftiger Bischof von Speyer soll diese Urkunde auf mündliches oder schriftliches Verlangen binnen zwei Monaten bestätigen, dem Speyerer Bürger Heylman Holtmunt, seinen Erben bzw. dem rechtmäßigen Inhaber dieser Urkunde, eine jährliche Gülte in Höhe von 70 Goldgulden auf der Stadt Bruchsal (Bruchsel) und den drei Dörfern Malsch, Langenbrücken (Langenbrucken) und Mingolsheim (Mingolczheim) samt zugehörigen Nutzungen und Gefällen.
Geht an den genannten Pfändern nicht genug Geld ein, ist nach Stadtrecht und Gewohnheit der Stadt Speyer das restliche Gut des Stiftes Ersatzunterpfand.
Wird das Geld nicht wie vereinbart am 27. Dezember (St. Johanstag in den wyhennachten) oder binnen 14 Tagen in der Stadt oder an der Münze in Speyer bezahlt, so verfällt Adolf in eine Strafe (pene) des doppelten Zinses nach Speyerer Stadtrecht und Gewohnheit.

Adolf setzt zu Bürgen: Eberhard zum Laube, Albrant Mezel], Anshelm Morse (Morsin), Hans Gu[...], Contze Duchscherer, Herman Stablo (Stabloiß), den Spitalmeister, Hans Biß, Hensel Glime, Herman Grunbach (Gruonbach), Beringer Frisching, [Berthold[ Hauwenstein den Müller und Nulte, Tochtersohn des [Hensel?] Glime, Bürger zu Bruchsal, ferner den Schultheißen Heinrich Didinsheim, Burghard Wigel, Gunter Hune (Huone), Konrad (Kuonrad) Hoveman, Wolfel, Sohn des Wirtes, Dyme Hoveman, Heinz (Heincze) Molle, Heincze Keyser, Heincze von Hockenheim, Johan Klecze, Cunrad Mochait und Clas von Malschenberg, geschworene Richter des Dorfes Malsch, im Speyerer Bistum gelegen, dann den Schultheißen Wigk, Johann Czerrer, Sifrid Jeger, Johan Flentsche, Wigke Czinskappe, Johan Fogel, alle Richter, Clas Roppe, Conczel Moczel, Heinrich Roppe, Rudiger Becker, Hensel Reynwart und Ulrich Smyd von der Gemeinde des Dorfes Langenbrücken, ferner den Schultheißen Heinczel, Reinbode Lamppe, Herman Heczel, Heinrich Muller, Heinrich Malschenberg, Conczel Wiegkenant, alle Richter, Johan Kumoff (Kuomoff), Hennel Meczeler, Heinczel Hofeman, Brechtel Bampe, Wernher Wusten (Wuosten) und Fulcze Rapp von der Gemeinde des Dorfes Mingolsheim.

Gerät Speyer auch mit dem doppelten Zins in Zahlungsverzug, können die Gläubiger die Bürgen schriftlich oder mündlich mahnen, von denen dann eine vereinbarte Anzahl binnen 8 Tagen persönlich in Speyer in einer öffentlichen Herberge Geiselschaft und Einlager (leistunge) zu halten und so lange ununterbrochen in der Stadt verweilen, bis die Schuld bezahlt ist.

Stirbt ein Bürger oder geht außer Landes, sind gleichwertige Ersatzbürgen binnen 14 Tagen zu stellen. Geschieht dies nicht, müssen sich die anderen Bürgen auf Verlangen so lange in Geiselschaft und ins Einlager begeben. Wenn einer der Bürgen seine Pflicht verletzt, darf Heylmann Speyerer Gut pfänden [...][b]

Quellenkommentar:

Fußnotenapparat:

[a] Die Jahreszahl ergibt sich aus der Stellung des Eintrags im Ingrossaturbuch.
[b] Der Schluss fehlt, nach fol. 285v fehlen mehrere Blätter.

Quellenansicht

fol. 283v
fol. 284r
fol. 284v
fol. 285r
fol. 285v

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 9 fol. 283v [02], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/2926 (Zugriff am 22.05.2022)