Mainzer Ingrossaturbücher Band 09

800 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 424.

StA Wü, MIB 9 fol. 160

Datierung: 23. Oktober 1379

Quelle

Aussteller:

Empfänger:

Ausstellungsorte:

Archiv:

Weitere Überlieferung:

  • Regestensammlung im StAD Best. R 11 A Kurmainzer Regesten Nr. 27.

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Adolf von Mainz gewinnt den Grafen Johann zu Wertheim, zum Diener und Helfer gegen Herzog Ludwig von Meißen, ehemals Bischof von Bamberg, und dessen Brüder.

Vollregest:

Adolf [erwählter Erzbischof von Mainz und Bischof von Speyer] gewinnt seinen "lieben Oheim", den Grafen Johann zu Wertheim, zum Diener und Helfer gegen Herzog Ludwig (Ludewig) von Meißen (Missen), ehemals Bischof von Bamberg, und dessen Brüder Friedrich (Friderich), Balthasar (Baltazar) und Wilhelm, Markgrafen von Meißen (Meissen).

Der Graf öffnet dem Erzbischof alle seinen Burgen, nur im Schloss Wertheim darf er die aufnehmen, denen er es früher geöffnet hat. Er wird ihm mit seinen Schlössern, Landen und Leuten so lange helfen, wie dieser Krieg andauert.
Für diese Dienste hat ihm der Erzbischof jetzt 3.000 bezahlt. Er soll den Grafen rechtlich vertreten. Der Erzbischof geht so lange keine Sühne oder Rachtung ein, bis der Graf in mainzischen Kriegen möglicherweise verloren gegangene Schlösser wiedererhalten hat oder er auf andere Weise entschädigt wird. Wird Adolf aus dem Schloss Wertheim geschädigt und erobert er es, so solle er es behalten und nach Beendigung des Krieges dem Grafen zurückgeben. Nimmt der Graf in erzbischöflichen Diensten im Felde Schaden, so soll der Erzbischof ihm nach Vermögen entschädigen.

- Datum Eltevil Dominica post Luce ewangeliste … 1379.

Quellenansicht

fol. 160r

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 9 fol. 160, in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/2569 (Zugriff am 13.08.2022)