Mainzer Ingrossaturbücher Band 10

776 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 489.

StA Wü, MIB 10 fol. 277

Datierung: 20. Februar 1385

Quelle

Ohne Aussteller, Empfänger und Empfangsort

Archiv: Würzburg StaatsA

Weitere Überlieferung:

Der Eintrag ist mehrfach durchgestrichen. Vgl. MIB 10 fol. 296

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Der Mainzer Erzbischof Adolf I. bestätigt, dass Landgraf Balthasar von Thüringen seiner Ehefrau Maragrete als rechtes Leibgeding und Wittum Burg und Stadt Gotha, Burg Tenneberg und die Stadt Waltershausen als Morgengabe verschrieben hat.

Vollregest:

Der Mainzer Erzbischof Adolf [I.], des Heiligen Römischen (romeschen) Reiches in Deutschen (dutschen) Landen Erzkanzler bestätigt, das Landgraf Balthasar von Thüringen (Duringen) seiner Ehefrau Maragrete (Margareten) als rechtes Leibgeding und Wittum Burg (hus) und Stadt Gotha, Burg (sloß) Tenneberg (Teneberg) und die darunter liegende Stadt Waltershausen (Waltershusen) für 2.000 [?] Gulden als Morgengabe von uns und uns(er)me stiffte tzu Mentze uff den selben sloß(e)n Teneb(er)g und Walthershusen und uff allen yre(n) tzugehorungen verschrieben hat.
Alle sind mainzische Lehen und zuvor von Landgraf Balthasar freiwillig aufgelassen worden. Jetzt sind die Lehen kraft dieser Urkunde mit erzbischöflichem Konsens der Gräfin Margarete als Leibgeding, Wittum und Morgengabe in der Weise verliehen, wie Balthasar, seine Eltern und sein Bruder diese Lehen von den erzbischöflichen Vorgängern und dem Stift Mainz hergebracht und besessen haben. Balthasar ist Lehensträger mit eyden, truwen und dinsten.

Margarete hat Erzbischof Adolf selbst und dessen "lieben Oheim" Burggraf Friedrich (Frederich) von Nürnberg (Norenberg) als Vormund erwählt, die das Lehen notfalls schützen und schirmen werden.

Zeugen dieser Abmachung sind Graf Ernst von Gleichen (Glichen), Graf Ulrich von Honstein (Hoenstein), Graf Friedrich (Freder(ich)) von Beichlingen (Bichelingen), Graf Heinrich (Heinr(ich)) von Schwarzburg (Swartzburg), Herr zu Sondershausen (Sundershussen), Heinrich (Heinr(ich)) Herr zu Homburg, Ulrich Herr zu Hanau (Hanauwe), Claes (Niclas) vom Stein (Steyne), Domherr zu Mainz (Mentze), Ritter Johann von Sooneck (Sanecke), Herman Rost, Dekan in Aschaffenburg (Aschaffenb(ur)g), Rüdiger (Rutiger) vom Hain (vom Hayne), erzbischöflicher Provisor in Erfurt (Erfurte), Heinrich (Heinr(ich)) von Torgau (Torgauwe). Albrecht von Kranichberg (Kran<e>chborg) und Dietrich (Diderich) von Bernwald (Berwalde) und andere ehrbare Leute.

- Datum et actum feria secunda post dominicam Invocavit ... 1385.

Quellenansicht

fol. 277r
fol. 277v
fol. 278r

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 10 fol. 277, in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/381 (Zugriff am 06.12.2021)