Mainzer Ingrossaturbücher Band 10

776 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 209.

StA Wü, MIB 10 fol. 117v [02]

Datierung: 15. April 1383

Quelle

Aussteller:

Ausstellungsorte:

Archiv: Würzburg StaatsA

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Erzbischof Adolf I. von Mainz rechnet Herman Rost, Dekan zu Aschaffenburg, über dessen Ein- und Ausgaben für das Mainzer Stift ab.

Vollregest:

L(itte)ra data Hermanno Rost p(ro) r(e)cessus.

[Der Mainzer Erzbischof] Adolf [I. von Nassau, Bischof von Speyer] hat von Herman Rost, Dekan zu Aschaffenburg (Aschaffenb(er)g), seinem "lieben Heimlichen", am heutigen Tag dessen Abrechnung darüber entgegengenommen, was dieser für ihn und das Stift eingenommen und ausgegeben hat, besonders auch über das Geld, das ihm von der dortigen Kirche (phaffheid) gegeben worden ist. Dieses Geld haben ihm Dekan Hermann, Johann Lade, Kanoniker in Mariengreden (frauwen den greden) und Konrad (Conrad) von Liederbach (Lyderbach), Kanoniker zu St. Johann in Mainz (Mentze) gegeben. Die Abrechnung beinhaltet sodann alle Gelder, die er an jedweden anderen Stellen eingenommen hat. Herman Rost hat alle Gelder abgeliefert und eine ordentliche Abrechnung vorgelegt. Der Erzbischof und sein Stift sind ihm 475 Gulden, 20 Schillinge und 5 Heller schuldig geblieben, die er und seine Amtsnachfolger Hermann Rost oder seinen Erben noch zurückzahlen müssen. Zeugen sind der erzbischöfliche Küchenmeister Heinrich (Heinricus) von Treise und sein Diener Eberhard (Ebirhardus) Brunonis.
- Datum Eltvil ... 1383 feria quarta post dominicam Jubilate et in crastino Tyburtii et Valeriani martyriorum.

Quellenansicht

fol. 117v

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 10 fol. 117v [02], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/2222 (Zugriff am 19.05.2022)