Mainzer Ingrossaturbücher Band 10

776 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 116.

StA Wü, MIB 10 fol. 059 [01]

Datierung: 5. Oktober 1382

Quelle

Aussteller:

Archiv:

Weitere Überlieferung:

Regest:

  • RTA I, S. 350 Anm. 3. und S. 534 Anm. 2
  • Regestensammlung im StAD Best. R 11 A Kurmainzer Regesten Nr. 28 (Verweis auf: Originalpergament: Düsseldorf. Pror. A Urk. Kurköln A III Nr. 1071. Kleines Siegel im grinem Wachs, leicht verletzt; Düsseldorf, C.O. 1 (Lehnsbuch Fried. maior) f. 175v Nr. 341 ½ sowie auf Kindlinger: Münster Mns. II 52 S. 168 (Abschrift), Lindner, Die Veme 454 (Erwähnung) und Friedensberg, Hermann II. S. 58).

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Erzbischof Adolf I. von Mainz bekennt, dass Erzbischof Friedrich von Köln auf Befehl des Königs Wenzel in den Frieden genommen hat, den vormals Kaiser Karl IV. den Landen und Städten von Westfalen gegeben hat.

Vollregest:

L(itte)ra in qua d(omin)us magunt(inus) p(ro)missit pace g(e)n(er)ale Westfalie.

[Der Mainzer Erzbischof] Adolf [I. von Nassau, Bischof von Speyer] bekennt, dass ihn sein "lieber Neffe" Erzbischof Friedrich von Köln (Colne), Herzog von Westfalen und von Enger, auf Befehl des Königs Wenzel (Wenzeslaus) in den Frieden genommen hat [a], den vormals Kaiser Karl IV. den Landen und Städten von Westfalen gegeben hat. Er, Erzbischof Adolf, habe geschworen und gelobt, diesen Frieden zu halten. Auch die Städte, Lande und Leute, von Amöneburg (Ameneburg) an, die der Erzbischof in Hessen, Westfalen, Thüringen (Doringe(n)) und in Sachsen (Sassen) hat, sollen den Frieden beschwören, und zwar nach Inhalt der Urkunden, die Kaiser Karl und die Herren und Städte in Westfalen darüber versiegelt ausgestellt haben. Der Erbischof kündigt sein Siegel an.
Gegeben und geschehen in unserer stede zu der Nuwenburg in unserme stiffte von Mentze […] in den iaren unsers herren 1382 des nesten Suntages nach sante Remyges tage des heiligen bischoffes.

Fußnotenapparat:

[a] Am 15. Juli 1382 hat König Wenzel dem Erzbischof Friedrich III. von Köln erlaubt, von Königs und Reichs wegen in den westfälischen Landfrieden aufzunehmen, wer ihm dazu geeignet erscheint (Weizsäcker, RTA 1, 349 Nr. 197).

Quellenansicht

fol. 59r

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 10 fol. 059 [01], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/2180 (Zugriff am 07.07.2022)