Mainzer Ingrossaturbücher Band 10

776 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 112.

StA Wü, MIB 10 fol. 057 [02]

Datierung: 19. Oktober 1382

Quelle

Aussteller:

Ausstellungsorte:

Archiv:

Weitere Überlieferung:

Regest:

  • Regestensammlung im StAD Best. R 11 A Kurmainzer Regesten Nr. 2 und Nr. 28 (mit Verweis auf: Guden, C.d. II, 485. - Scriba, Regesten, Abthl. IV, 38 Nr. 5707 (fälschlich zu 1390, Oktober 18)).

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Erzbischof Adolf I. von Mainz verleiht Reynold zum Humbracht das erzstiftische Schultheißenamt in der Stadt Mainz, das ihm Heinrich zum Juckel aufgesagt und aufgegeben hat.

Vollregest:

L(itte)ra data Reynoldo zum Humbrechte sup(er) officio Schulth(e)tti civitatis Moguntin(i).

[Der Mainzer Erzbischof] Adolf [I. von Nassau, Bischof von Speyer] verleiht kraft dieser Urkunde dem Mainzer Bürger Reynold zum Humbracht (Humbrechte) das erzstiftische Schultheißenamt in der Stadt Mainz, das ihm der Mainzer Bürger, sein Diener und »lieber Getreuer«, Heinrich zum Juckel aufgesagt und aufgegeben hat. Reynold soll das Amt des weltlichen Gerichts, solange er lebt, mit allen Rechten und Gewohnheiten innehaben, wie dies altes Herkommen ist. Der Erzbischof verspricht, ihn lebenslang in diesem Amt zu belassen.

- Datum Backenburg Dominica proxima post diem sancti Galli confessor(is) ... 1382.

Quellenansicht

fol. 57r

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 10 fol. 057 [02], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/2176 (Zugriff am 13.08.2022)