Mainzer Ingrossaturbücher Band 10

776 Quellen in dieser Liste. Sie sehen die Quelle 272.

StA Wü, MIB 10 fol. 151 [02]

Datierung: 24. Juni 1383

Quelle

Aussteller:

Ausstellungsorte:

Archiv: Würzburg StaatsA

Geographische Bezüge:

KML Visualisierung

Inhalt

Kopfregest:

Erzbischof Adolf I. von Mainz nimmt das verschuldete Kloster Johannisberg im Rheingau in seinen Schutz und Schirm.

Vollregest:

Littera data Clausae montissa Johans Ringauwie.

[Der Mainzer Erzbischof] Adolf [I. von Nassau, Bischof von Speyer] erkennt die große Not, Armut und Verderbnis des Klosters Johannisberg (sa(anc)ti Johan(n)s berge) im Rheingau (Ringauwe) und nimmt es samt seinem Zubehör unter seinen Schutz und Schirm. Da er es selbst wegen Überlastung und aus Zeitnot nicht leisten kann, übergibt er das Kloster mit seinen Einkünften und Gütern kraft dieser Urkunde seinen lieben "Getreuen", seinem Viztum [im Rheingau] Ritter Ulrich von Kronberg (Cronenberg), seinem Ehrenfelser (Erenfelus [sic!] ) Zollschreiber Heinrich (Heinr(ich)), seinem Landschreiber Johan [in Bingen] und seinem Rheingauer (Ringauwe) Unterviztum Herman (Herma(n)). Die Herren sollen das Kloster regieren, handhaben, schützen, schirmen und gerichtlich begleiten sowie die Güter und Einkünfte verwalten. Dies sind sie dem allmächtigen Gott und auch dem Erzbischof schuldig.
- Datum Eltevil in die Sancti Joha[nnis] Baptiste ... 138[3].

Quellenansicht

fol. 151r
fol. 151v

Metadaten

Personenindex

Ortsindex

Körperschaften

Zitierhinweis:

StA Wü, MIB 10 fol. 151 [02], in: Die Regesten der Mainzer Erzbischöfe, URI: http://www.ingrossaturbuecher.de/id/source/2124 (Zugriff am 19.05.2022)